Link zur Startseite

13 Lesefeste in der ganzen Steiermark

Ob mit englischen Geschichten am Hauptplatz von Bruck an der Mur… © mmARts photography (Michael Malli)
Ob mit englischen Geschichten am Hauptplatz von Bruck an der Mur…
© mmARts photography (Michael Malli)
…oder mit Kinderbuchautorin Karin Ammerer (sitzend) und dem Gespenst Gruseli in Kapfenberg – für alle „Bücherheldinnen“ und „Bücherhelden“ war bei den Lesefesten der steirischen Bibliotheken etwas dabei. © Gernot Walter
…oder mit Kinderbuchautorin Karin Ammerer (sitzend) und dem Gespenst Gruseli in Kapfenberg – für alle „Bücherheldinnen“ und „Bücherhelden“ war bei den Lesefesten der steirischen Bibliotheken etwas dabei.
© Gernot Walter

Lesen einmal anders! Heute sind Bibliotheken in allen Teilen der Steiermark aus ihren Räumlichkeiten in den öffentlichen Raum hinausgegangen, um einem breiten Publikum auf eindrucksvolle Art zu zeigen, wo Lesen überall stattfinden kann und was sie selbst imstande sind, dazu beizutragen. Die von den Bibliothekarinnen und Bibliothekaren organisierten Lesefeste hatten eine ganze Palette an Sehens,- Hörens- und natürlich auch Lesenswertem besonders für die Jüngsten, aber auch deren erwachsenen Begleiterinnen und Begleitern zu bieten. Von A wie Abenteuer-Lesedschungel bis Z wie lesehafte Zaubershow spannte sich dabei der Bogen des Festreigenalphabets.   

Unterstützt wurde die Aktion durch das Ressort von Bildungslandesrätin Ursula Lackner, die darin einen weiteren Schritt sieht, auf die Wichtigkeit und Bedeutung des Lesens hinzuweisen: „Lesekompetenz ist nicht nur eine wesentliche Grundtechnik, sie ist zudem eine unverzichtbare Voraussetzung für eine selbstbestimmte und vollwertige Teilhabe am gesellschaftlichen Leben."

Den Leseeinsteigerinnen und Leseeinsteigern lasse sich die Bedeutung des Lesens am besten in einem ungezwungenen Austausch, in einem spielerischen Miteinander vermitteln, ist die Landesrätin überzeugt: „Lesenlernen passiert vor allem bei den Jüngsten nicht allein im Stillen, viel mehr baut es auf intensiver Beziehungsarbeit auf. Diese Feste sind daher zum Einen eine tolle Gelegenheit für die öffentlichen Bibliotheken, zu zeigen, dass sie weit mehr als Bücher-Entlehnstellen sind. Zum Anderen bieten sie Kindern und ihren Eltern eine hervorragende Möglichkeit, sich im Spiel und mit Spaß dem Thema Lesen zu nähern und sich damit auseinanderzusetzen", so Lackner. Freilich ließ sie es sich nicht nehmen, sich selbst bei dem einen oder anderen Fest einen Eindruck von der regen Beteiligung sowohl der Bibliotheken und deren Kooperationspartner als auch der Lesefestgäste zu verschaffen.