Link zur Startseite

Weitere 5,9 Millionen Euro für steirische Ganztagsschulen sowie Kinderkrippen und -gärten

Die Steirische Landesregierung hat heute weitere Auszahlung von Zuschüssen für die steirischen Ganztagsschulen beschlossen - Geld, das das Land mittels 15a-Vereinbarungen vom Bund in die Steiermark holt. 4,7 Millionen Euro fließen für das Freizeitpersonal an den Ganztagsschulen und in Infrastrukturmaßnahmen. Zusätzlich werden rund 1,2 Millionen Euro für Baumaßnahmen im Kinderkrippen- und Kindergartenbereich reserviert.

Mehr als 13.000 steirische PflichtschülerInnen besuchen in diesem Schuljahr eine Ganztagsschule. Heute hat die Landesregierung eine weitere Auszahlungstranche der damit verbundenen Förderungen und Zuschüsse an die Gemeinden im ganzen Land beschlossen. Insgesamt fließen rund 4,6 Millionen Euro an Förderungen und Zweckzuschüssen für Freizeitpersonalkosten, weitere 105.000 Euro werden für infrastrukturelle Maßnahmen ausgezahlt - also für die Adaptierung der Räumlichkeiten sowie für die Beschaffung von Spielgeräten, Möbel, Geschirr etc.

„Ich freue mich darüber, dass so viele steirische Gemeinden - sie sind ja die Erhalter der Pflichtschulen - auf die Ganztagsschule setzen", verweist Ursula Lackner, Landesrätin für Bildung und Gesellschaft, auf das starke Wachstum der ganztägigen Schulformen in den letzten zehn Jahren. „Seit dem Schuljahr 2004/2005 hat sich die Zahl der Ganztagsschulen in der Steiermark mehr als vervierfacht, in diesem Schuljahr sind es 323." Derzeit gibt es an den steiermarkweit insgesamt 654 Volks-, Sonder- und Neue Mittelschulen bereits 639 ganztägig geführte Klassen.

„Die Ganztagsschule bietet die Zeit für die beste Förderung unserer Kinder: Zeit fürs Lernen, für Spaß, für Bewegung, für Kunst, für Hausübungen, für Lernhilfe", betont Lackner. Das habe sich auch bei Studien herausgestellt: SchülerInnen in Ganztagsschulen schneiden bei Lesetests besser ab. „Die Ganztagsschule bietet allen Kindern die gleichen Chancen, unabhängig von ihrer Herkunft und vom Bildungshintergrund ihrer Eltern und deren Einkommen. Die Zeit Zuhause bleibt dann für die Familie - für gemeinsame Unternehmungen, im besten Fall ohne Hausübung oder Nachhilfe."

Wie wertvoll die Ganztagesschule für die Eltern der steirischen SchülerInnen ist, zeigt auch eine im Herbst veröffentlichte Arbeiterkammerstudie. Demnach investieren steirische Eltern jährlich 9,4 Millionen Euro in Nachhilfe für ihre Sprösslinge. Rund 15.000 SchülerInnen benötigen derartige Unterstützung. „Eine kostenlose Lernhilfe ist daher unumgänglich", fordert die AK. „Diese Forderung erfüllt die Ganztagsschule voll und ganz, denn da ist die Lernhilfe inbegriffen", betont Lackner, die daher die Unterstützung für die Ganztagsschule verstärken und die Rahmenbedingungen für Schulen und Gemeinden intensivieren wird.

Rund 1,2 Millionen Euro für steirische Kinderkrippen und -gärten

„Kinderkrippen und -gärten bieten nicht bloß Spiel und Spaß, sondern sind Bildungseinrichtungen, die das Fundament für den weiteren Lebensweg der Kinder legen", betont Ursula Lackner, Landesrätin für Bildung und Gesellschaft. Daher setzt das Land Steiermark die Ausbauoffensive fort: 60 Millionen Euro stellt es dafür gemeinsam mit dem Bund zur Verfügung. In der heutigen Regierungssitzung wurde die Bereitstellung von 1,2 Millionen Euro beschlossen, mit denen insgesamt 53 Kinderkrippen und -gärten ausgebaut werden können.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).