Link zur Startseite

150 JAHRE ERFAHRUNG BLICKT IN DIE ZUKUNFT

Presseinformation vom 13. Mai 2017

Die agrarpädagogische Bildungsstätte Grottenhof feiert Jubiläum

Land- u. forstwirtschaftliche Fachschule Alt-Grottenhof © Land- u. forstwirtschaftliche Fachschule Alt-Grottenhof
Land- u. forstwirtschaftliche Fachschule Alt-Grottenhof
© Land- u. forstwirtschaftliche Fachschule Alt-Grottenhof

Neben der industriellen Revolution und dem digitalen Zeitalter hat auch die Entwicklung in der Landwirtschaft unverkennbare Zeichnen gesetzt. So sind Veränderungen in diesem Segment so deutlich sichtbar wie die High-Tech-Mechanisierung, geregelte Märkte und Wettbewerb, die Erforschung der Naturkräfte, Bio-Technologien, aber auch Zeiten des Hungers und der Überproduktion. Nur durch herausragende, österreichische pädagogische Einrichtungen war es möglich, all diese Entwicklungsschritte mitzugestalten und die Grenzen einzelner Entwicklungen aufzuzeigen.

Bildung ist daher zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor geworden, der junge Bäuerinnen und Bauern dabei unterstützt, selbstständig für ihre land- und forstwirtschaftlichen Betriebe wirtschaftliche Chancen zu erkennen und zu nutzen. In der traditionsreichen Fachschule Grottenhof werden Schülerinnen und Schüler seit eineinhalb Jahrhunderten in unterschiedlichen Berufen ausgebildet - sowohl in Theorie als auch in Praxis. Deshalb feiert die etablierte Bildungseinrichtung nun ihr 150-jähriges Bestehen.

Der für land- und forstwirtschaftliche Bildungseinrichtungen zuständige Agrarlandesrat Hans Seitinger zum runden Jubiläum: „Die land- und forstwirtschaftliche Fachschule Grottenhof ist seit 150 Jahren ein herausragendes Beispiel für das Zusammenspiel von Geschichte, Tradition und Innovation. Hier wurden und werden viele Generationen an Land- und Forstwirtinnen und -wirten ausgebildet. Dabei bekommen viele junge, zukünftige Bäuerinnen und Bauern im Rahmen von umfassenden Ausbildungsprogrammen Know-how und Kompetenzen vermittelt, die sie für die Herausforderungen in der Landwirtschaft bestens rüstet."

Der 150. Geburtstag wird unter dem Motto „Aus einer gemeinsamen Vergangenheit in eine gemeinsame Zukunft" in der Grazer Oper veranstaltet, da die Fachschule neu gegründet wird und verschiedene Ausbildungsprogramme in den Bereichen Land-, Forst- und Pferdewirtschaft anbietet. Neben vielseitigen Ausbildungsmöglichkeiten wird auch Erwachsenenbildung betrieben - berufsbegleitend und modulorientiert, das heißt Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, Ausbildungsprogramme individuell auf die eigenen Bildungsbedürfnisse zuzuschneiden. Johannes Schantl, Direktor des Standortes in Thal bei Graz: „Die neugegründete Fachschule Grottenhof bietet mehrere Ausbildungsangebote für die Land- und Forstwirtschaft und für die Pferdewirtschaft an; die Ausbildungsstandorte in Graz-Wetzelsdorf und Thal ermöglichen eine perfekte Kombination von Theorie und Praxis."

Da BIO-Produkte am Lebensmittelmarkt eine rasant steigende Nachfrage genießen, hat die Fachschule zudem einen großen Schwerpunkt: BIO-Landbau und Direktvermarktung. So werden im Rahmen eines eigenen Bauernmarktes regionale Spezialitäten verkauft, die in hauseigenen Betrieben von Schülerinnen und Schülern unter fachkundiger Anleitung hergestellt werden. Neben der Vermittlung von landwirtschaftlichen Kompetenzen werden auch forstwirtschaftliches Wissen vermittelt. Mit diesem nachhaltigen Ansatz trägt die Fachschule somit wesentlich dazu bei, dass die Steiermark mit ihrem starken regionalen Bewusstsein in der Qualitätsproduktion und im Bereich Nachhaltigkeit einen noch höheren Stellenwert einnimmt. Die Fachschule Grottenhof wird damit, so Landesrat Seitinger, als modernste BIO-Bauernschule in Österreich, die mit nachhaltigen Produktionsformen und einer tiergerechten Tierhaltung nach höchsten Standards überzeugt, eine zentrale Rolle in der BIO-Landwirtschaft einnehmen. Dazu sollen in den nächsten drei Jahren umfassende Investitionen getätigt.

Erich Kerngast, Direktor Alt-Grottenhof abschließend: „Die Drehscheibe Grottenhof wird immer stärker Bindeglied zwischen Stadt und Land, zwischen den Erzeugern auf der einen und den Bürgerinnen und Bürgern als Verbraucher auf der anderen Seite. So lernen die Grottenhofer Schülerinnen und Schüler neben der soliden landwirtschaftlichen und handwerklichen Ausbildung auch die urbane Lebenswelt als besondere Bereicherung kennen."


Viktor Milosevic, MA, Pressesprecher, Büro Landesrat Johann Seitinger, Tel. 0316-877 2638
Mobil: 0676/86662638, Mail: viktor.milosevic@stmk.gv.at, www.lebensressort.steiermark.at

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).