Link zur Startseite

Schon jede zweite Schule bietet Ganztagsschule

Wer eine Ganztagsschule besucht, braucht meist keine Nachhilfe. Daher setzt Ursula Lackner, Landesrätin für Bildung und Gesellschaft, die Unterstützungsmaßnahmen des Landes zum Ausbau der Ganztagsschule in der Steiermark fort.

Rund 14.500 steirische SchülerInnen benötigten während des Schuljahres bzw. in den Ferien bezahlte Nachhilfe, geht aus einer aktuellen Studie im Auftrag der Arbeiterkammer Steiermark hervor. Die Eltern kostete das im aktuellen Schuljahr rund 9,5 Millionen Euro.

Die Studie zeigt auch auf: Wer eine Ganztagsschule besucht, braucht meist keine Nachhilfe! Bei 55 Prozent jener Schülerinnen und Schüler, die eine Nachmittagsbetreuung haben, sagten deren Eltern, dass dabei so vertiefend geübt wird, dass so gut wie keine zusätzliche Nachhilfe mehr nötig ist. Bei einer Ganztagsschule mit verschränktem Unterricht sahen 80 Prozent diesen Effekt.

Die Ganztagsschule spart den Eltern aber nicht nur Geld, sondern bringt auch einen besseren Lernerfolg. „Das hat sich auch bei anderen Studien herausgestellt: SchülerInnen in Ganztagsschulen schneiden beispielsweise bei Lesetests besser ab", betont Ursula Lackner, Landesrätin für Bildung und Gesellschaft. „Denn die Ganztagsschule bietet die Zeit für die beste Förderung unserer Kinder: Zeit fürs Lernen, für Spaß, für Bewegung, für Kunst, für Hausübungen, für Lernhilfe. Sie bietet allen Kindern die gleichen Chancen, unabhängig von ihrer Herkunft und vom Bildungshintergrund ihrer Eltern und deren Einkommen. Die Zeit Zuhause bleibt dann für die Familie - für gemeinsame Unternehmungen, im besten Fall ohne Hausübung oder Nachhilfe."

Land und Bund unterstützen Gemeinden bei der Einrichtung von Ganztagsschulen

Daher setzt das Land die Unterstützungsmaßnahmen für die Gemeinden als Schulerhalter zum Ausbau der Ganztagsschule in der Steiermark fort. Unter anderem hat Lackner bereits im Vorjahr die Förderung der Freizeitpersonalkosten verdoppelt: Statt wie bis dahin lediglich 4500 Euro vom Bund erhalten die Gemeinden als Schulerhalter nun 9000 Euro pro Gruppe. Weitere 3000 Euro pro Gruppe gibt es vom Land Steiermark für Personal- und Sachaufwand. Der Bund steuert außerdem 9000 Euro pro Gruppe an Personalförderung sowie bei Bedarf bis zu 55.000 Euro für Infrastrukturmaßnahmen bei.

Die Offensive zeigt Erfolg: Im kommenden Schuljahr gibt es bereits an mehr als der Hälfte der steiermarkweit insgesamt 645 Volks-, Sonder- und Neuen Mittelschulen ganztägig geführte Gruppen. Insgesamt gibt es dann an 330 Standorten 648 Ganztagsschul-Klassen. Knapp 13.000 der 71.800 PflichtschülerInnen an öffentlichen Schulen - also 18 Prozent - besuchen damit im nächsten Schuljahr die Ganztagesschule.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).