Link zur Startseite

„Green Jobs“ für steirische Arbeitslose!

Mag. Florian Radeschnig, Mag. Alois Deutschmann, Landesrätin Doris Kampus, Mag. Karl Heinz Snobe und Landesrat Anton Lang © Land Steiermark/Strasser
Mag. Florian Radeschnig, Mag. Alois Deutschmann, Landesrätin Doris Kampus, Mag. Karl Heinz Snobe und Landesrat Anton Lang
© Land Steiermark/Strasser

Das Unternehmensnetzwerk Energie im Auftrag des Landes Steiermark leistet seit 2010 einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung von Fachkräftemangel und Arbeitslosigkeit sowie zur Erreichung der steirischen Energie- und Umweltziele. Die beiden zuständigen Landesräte Doris Kampus (Soziales und Arbeit) und Anton Lang (Umwelt und Erneuerbare Energien) präsentierten heute im Rahmen einer Pressekonferenz in Graz gemeinsam mit Karl Heinz Snobe (Landesgeschäftsführer AMS Steiermark), Alois Deutschmann (Geschäftsführer move-ment GmbH) und Florian Radeschnig (Bereichsleitung Implacement move-ment GmbH) Details zu diesem vorbildhaften Projekt.

Im Gesamtprojekt „e:Job - Mobilitätszentrum Energie und Umwelt" ermöglicht das Unternehmensnetzwerk Energie eine Sensibilisierung von Unternehmen, ein nachhaltiges Zusammenführen von arbeitsuchenden Personen und personalsuchenden Betrieben sowie ein höchst qualitätsvolles Ausbildungsmanagement in Richtung der Zielsetzungen der Energiestrategie Steiermark. Mittlerweile umfasst das Unternehmensnetzwerk Energie 2.558 steirische Unternehmen aus dem Energie- und Umweltsektor, 243 Weiterbildungseinrichtungen und 257 Netzwerkorganisationen und Interessensvertretungen.

Einen wesentlichen Teil der Aktivitäten im Rahmen des Unternehmensnetzwerks Energie stellt das Qualifizierungsmanagement dar. Vor dem Hintergrund der Implacement-Stiftung Energie (bisher bereits 750 TeilnehmerInnen) ist das Unternehmensnetzwerk Energie unverzichtbar, um den gewünschten Steuerungseffekt erzielen zu können.

Bei der Implacement-Stiftung Energie gibt es nur GewinnerInnen: Zuallererst sind es die Menschen, die durch bessere Qualifikation wieder Arbeit finden, dann auch die Unternehmen, die fachlich bestens vorbereitete MitarbeiterInnen bekommen; und nicht zuletzt die öffentliche Hand, weil jeder Arbeitslose weniger das Sozialbudget entlastet", betonte Landesrätin Doris Kampus.

Und ihr Regierungskollege Landesrat Anton Lang erklärte: „Seit 2010 wurden über das Mobilitätszentrum insgesamt 3.296 Qualifizierungen, davon 684 Ausbildungen im Bereich Erneuerbarer Energien und weitere 298 Qualifizierungen im Bereich Nachhaltigkeit an Unternehmen und BewerberInnen vermittelt und deren Umsetzung begleitet."

Das Unternehmensnetzwerk Energie ermöglicht zielgerichtete Schwerpunktsetzungen in unterschiedlichen Zielberufsfeldern (z. B. Installations- und Gebäudetechnik, Elektrotechnik, Klima- und Kältetechnik, Bau- und Sanierungsgewerbe usw.), in denen ein erhöhter Personalbedarf besteht. Derzeit werden im Rahmen des Unternehmensnetzwerks Energie Ausbildungsoffensiven in fünf Lehrberufen begleitet und ein sehr erfolgreiches FacharbeiterInnenprogramm zur Integration schwieriger Zielgruppen (v.a. Jugendliche ohne Berufsausbildung) umgesetzt.

Im ersten Quartal 2017 wurde ein neues FacharbeiterInnenprogramm für den Forstbereich mit der Zielgruppe Asylberechtigte und MigrantInnen installiert und begleitet. Neben der Initiierung und Programmentwicklung in enger Abstimmung mit den beteiligten Anspruchsgruppen (Unternehmen, Innungen, Berufsschulen, Qualifizierungsanbieter, AMS, Land, Wirtschaftskammer) stellt vor allem die Überbrückung der Schnittstellen zwischen diesen, die Unterstützung bei der Suche nach geeigneten BewerberInnen und das zielgerichtete Matching mit den Unternehmen eine wichtige Leistung des Unternehmensnetzwerks Energie dar.

Der Landesgeschäftsführer vom AMS Steiermark, Karl Heinz Snobe, erklärte: „Die Energiestiftung läuft in der Steiermark bereits seit 2010. Wir haben damit ganz bewusst schon vor Jahren auf sogenannte „Green Jobs" gesetzt und damit begonnen in enger Zusammenarbeit mit steirischen Betrieben das Potential, das viele arbeitslose Personen mitbringen, für die Wirtschaft zu nutzen. Der Erfolg gibt uns Recht: Mehr als 750 TeilnehmerInnen konnten bereits durch die maßgeschneiderte Ausbildung im Rahmen der Stiftung nachhaltig in den Arbeitsmarkt integriert werden."

Mit Hilfe des Unternehmensnetzwerks Energie profitieren Unternehmen und arbeitsuchende Personen vom Gesamtprojekt „e:Job - Mobilitätszentrum Energie und Umwelt" entgegen dem „Gießkannenprinzip" genau in der Form, die den politischen Zielsetzungen und Steuerungserwartungen entspricht: Förderung von Betrieben im Energie- und Umweltsektor sowie Integration von arbeitsuchenden Personen in nachhaltige Beschäftigung durch passgenaue Qualifizierung mit Schwerpunkt Erneuerbare Energien und Umwelt.

„e:Job - Mobilitätszentrum Energie und Umwelt": Ein steirisches Erfolgsmodell

Mag. Alois Deutschmann, move-ment Personal und Unternehmensberatung GmbH: „Um Veränderungen, wie eine Energiewende herbeizuführen, braucht es nicht nur technische Innovationen, sondern vor allem Menschen und Unternehmen, die bereit sind, sich diesen neuen Herausforderungen zu stellen und Visionen umzusetzen."

Hintergrund:

Die Energie- und Umweltbranche ist ein sich seit Jahren kontinuierlich entwickelnder Wachstumsbereich. Ökonomische Faktoren wie wachsender Kostendruck, drohende Ressourcenknappheit und steigende Energienachfrage beeinflussen diesen Trend ebenso wie Debatten über globales Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt, Klimawandel, positives Unternehmensimage und ungelöste Sicherheitsfragen im Zusammenhang mit der Atomenergiepolitik der letzten Jahrzehnte. ExpertInnen sind sich einig, dass diese Entwicklung auch in den kommenden Jahren anhalten wird. Mit der Energiestrategie 2025 hat auch die Steiermark ihre Ziele in diesem Bereich für die nächsten Jahre festgelegt: Zentraler Gedanke der Energiestrategie 2025 ist, unter Berücksichtigung (volks-) wirtschaftlicher Aspekte, den Energieeinsatz bestmöglich zu reduzieren und den Restbedarf mit einem möglichst hohen Anteil an erneuerbarer Energieträgern zu decken, unter gleichzeitiger Berücksichtigung der stofflichen Nutzung der Biomasse, sowie von Fragen der Infrastruktur & Innovation." (Energiestrategie Steiermark 2025).

Gesamt gesehen ergeben sich durch die Beschäftigungseffekte in den einzelnen Schwerpunktfeldern mindestens 25.000 neue Arbeitsplätze, die durch diese Interventionen geschaffen werden können. Jährliche Aktionspläne mit Schwerpunktsetzungen unterstützen die Energiestrategie. Die Ziele und die damit einhergehenden Beschäftigungseffekte werden nicht ohne individualisierte und unternehmensnahe Beratung und Qualifizierungen realisiert werden können, da die Notwendigkeit besteht, die konkreten Bedarfe der Unternehmen zu erkennen, darauf einzugehen und die Qualifizierungen dementsprechend abzustimmen.

Um die Umstrukturierung der steirischen Wirtschaft zu fördern, die Umsetzung der Energiestrategie zu unterstützen und die Unternehmen bei Wachstumsprozessen zu begleiten, zu beraten und zu fördern wurde e:Job - Mobilitätszentrum Energie und Umwelt, vom Land Steiermark und dem AMS Steiermark im Jahr 2010 mit den folgenden zwei Schwerpunkten initiiert:

Unternehmensnetzwerk Energie

Implacementstiftung Energie gemäß § 18 AlVG für personalaufnehmende Unternehmen und arbeitssuchende Personen

Wie der steigende Bedarf an qualifizierten MitarbeiterInnen langfristig abgedeckt werden kann, wird weiterhin eine zentrale Herausforderung im Wachstumsfeld Energie und Umwelt darstellen. Das Mobilitätszentrum Energie, durchgeführt von der move-ment Personal- und Unternehmensberatung GmbH, bietet dabei seit über 7 Jahren eine Hilfestellung an, diese Fragestellungen zu meistern.

Mag. Florian Radeschnig, move-ment Personal und Unternehmensberatung GmbH: „Es ist wichtig, dass Unternehmen gute Fachkräfte aufbauen können. Mit dem e:Job -Förderprogramm finden steirische Betriebe im Energie- und Umweltsektor optimale Rahmenbedingungen vor. Unsere jahrelange Erfahrung und die Kooperation mit über 200 Ausbildungseinrichtungen ermöglichen es uns, individuell auf die jeweiligen beruflichen Anforderungen und Erfordernisse von Unternehmen und TeilnehmerInnen im Rahmen der Ausbildung eingehen zu können."

Facts 2010 - 2017:

Die erste Säule des e:Job-Möbilitätszentrums Energie und Umwelt stellt das e:Job Unternehmensnetzwerk dar, das im Auftrag des Landes Steiermark einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung von Fachkräftemangel und Arbeitslosigkeit sowie zur Erreichung der steirischen Energie- und Umweltziele leistet. Es ermöglicht eine konsequente Sensibilisierung von Unternehmen, ein höchst qualitätsvolles Ausbildungsmanagement sowie ein effizientes Steuern des Projekts in Richtung der Zielsetzungen der Energiestrategie Steiermark.

Die zweite Säule des e:Job-Mobilitätszentrum Energie und Umwelt ist die Implacementstiftung Energie, die vom Land Steiermark und vom AMS gefördert wird. Diese sorgt dafür, dass Arbeitssuchende, die im Bereich erneuerbare Energie tätig werden wollen, die nötigen Zusatzqualifikationen erhalten. Die Ausbildungen werden in Zusammenarbeit mit dem zukünftigen Arbeitgeber festgelegt und somit eine optimale Vorbereitung auf das zukünftige Dienstverhältnis erreicht.

Kostenübersicht Mobilitätszentrum Energie und Umwelt:

Gesamtkosten seit 2010: € 5,8 Mio

Beiträge der Unternehmen: € 3,5 Mio (60%)

Beitrag Ressort Verkehr, Umwelt, erneuerbare Energien : € 400.000,--

Beitrag Ressort Soziales, Arbeit und Integration: € 1,24 Mio

Beitrag AMS: € 713.600,--

„e:Job Unternehmensnetzwerk"

2.558 Steirische Unternehmen aus dem Energie und Umweltsektor

   243 Weiterbildungseinrichtungen

   257 Netzwerkorganisationen

Qualifizierungsmanagement

Ausbildungsoffensiven:

 FacharbeiterInnenprogramme in 5 Lehrberufen und Initiierung von 3 Fachkräfteoffensiven für schwierige Zielgruppe (v.a. Jugendliche ohne Berufsausbildung, Asylberechtigte/Migranten)

Erfolgsprogramm BauwerksabdichterInnen mit Schwerpunkt in der energetischen Verbesserung der Gebäudehülle:

Initiierung und Programmentwicklung, Ausbildungsplanung, jährlich Firmenakquise, BewerberInnensuche, Matching, Begleitung und intensives Case Management,

seit 6 Jahren etabliert, geschätzt und erfolgreich dank den Möglichkeiten des e:Job Unternehmensnetzwerkes

Erneuerbare Energie: über 680 Ausbildungen

Nachhaltigkeit: rund 300 Ausbildungen

Kostenübersicht Implacementstiftung Energie

750 TeilnehmerInnen

Qualifizierungsvolumen: € 2,02 Mio

Projektvolumen Implacementstiftung: € 5,4 Mio

Finanzierungsanteil Unternehmen: 65%

3.296 Qualifizierungen

Nutzen für Unternehmen und TeilnehmerInnen

Vorteile für Unternehmen

Bedarfsgerechte und arbeitsplatzgenaue Qualifizierung

Sofortiger Einstieg in die Praxis

Keine Personalkosten während der gesamten Stiftungsdauer

Übernahme der Ausbildungskosten von mind. € 3.000,-

Kein bürokratischer Aufwand für das Unternehmen

Vorteile für arbeitssuchende Personen

Nachhaltiger Einstieg in ein neues Dienstverhältnis

Passgenaue Einschulung auf den neuen Arbeitsplatz durch Theorie und Praxis

AMS-Bezug + monatliches Stipendium bis € 425,-

Professionelle Begleitung und Beratung während der Stiftungsteilnahme

Zusammenfassung:

  • Unterstützung bei der Umsetzung der Energiestrategie und Besetzung von Green Jobs
  • Aktive Begegnung des Fachkräftemangels
  • Zielgerichtete Ausbildungsoffensiven in wachsenden Berufsfeldern
  • Integration von arbeitsuchenden Personen mit Vermittlungseinschränkungen
  • Schaffung nachhaltiger Beschäftigung durch passgenaue Qualifizierung im Rahmen der e:Job Implacementstiftung Energie
  • e:Job Unternehmensnetzwerk als Grundlage für Bedarfserhebungen und Ausbildungsentwicklung
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).