Link zur Startseite

Steiermark ist Forschungsland Nummer 1 in Europa

Neuer Rekord: Fünf Prozent-Schallmauer bei F&E-Quote durchbrochen

Mit der Steigerung der F&E-Quote auf 5,16 Prozent hat die Steiermark ihre Spitzenposition in Europa weiter ausgebaut © FH Joanneum/Manfred Terler; bei Quellenangabe honorarfrei
Mit der Steigerung der F&E-Quote auf 5,16 Prozent hat die Steiermark ihre Spitzenposition in Europa weiter ausgebaut
© FH Joanneum/Manfred Terler; bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (11. August 2017).- Die aktuelle Erhebung der Statistik Austria zu den Forschungs- und Entwicklungsquoten (F&E) zeigt, dass die Steiermark weiterhin mit großem Abstand das Forschungsland Nummer 1 in Österreich ist. „Mit einer Steigerung der regionalen F&E-Quote auf den Rekordwert von 5,16 Prozent für 2015 baut die Steiermark ihre Top-Position in Österreich aus und zählt weiterhin zu den innovativsten Wirtschaftsstandorten in Europa. Damit haben wir das im Regierungsübereinkommen definierte Ziel, bis 2020 auf eine F&E-Quote von fünf Prozent zu kommen, bereits erreicht″, freuen sich Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl unisono.

„Forschung und Entwicklung sind der Schlüssel zu einer guten Zukunft für die Steiermark″, unterstreicht Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer die große Bedeutung dieses Erfolgs. Denn, so Schützenhöfer: „Wer in Forschung und Entwicklung investiert, hat den Fuß in der Tür der Zukunft der Arbeitsplätze. Die innovativen steirischen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen, vom Start-up bis zum Großkonzern, sorgen dafür, dass es in unserem Land auch in Zukunft sichere Arbeitsplätze gibt. Die vorliegenden Ergebnisse bestätigen uns darin, auch weiterhin alles daran zu setzen, unsere Steiermark als DIE Innovationsregion Europas und starken Wirtschaftsstandort zu positionieren.″ 

Hinter der Steiermark folgt Wien mit 3,66 Prozent an zweiter Stelle vor Oberösterreich mit 3,18 Prozent. Der Österreichschnitt liegt bei 3,09 Prozent. Gegenüber 2013 ist die steirische F&E-Quote um 0,3 Prozentpunkte gestiegen. Damit verzeichnet die Steiermark gemeinsam mit Kärnten auch die stärkste Steigerung aller Bundesländer. 

Im internationalen Vergleich wird für den bisherigen Spitzenreiter Baden-Württemberg vom deutschen statistischen Bundesamt für das Jahr 2015 eine F&E-Quote von 4,94 Prozent ausgewiesen.

Insgesamt wurden 2015 in der Steiermark 2,23 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Vor allem die Unternehmen steigerten ihre Ausgaben für F&E deutlich und investierten 2015 insgesamt 1,69 Milliarden Euro. Die Investitionen des öffentlichen Sektors betrugen 543,2 Millionen Euro. Damit werden 75,7 Prozent der F&E-Investitionen in der Steiermark von den Unternehmen getätigt. „Es zeichnet unsere Betriebe besonders aus, dass sie ihre Investitionen in Forschung und Entwicklung laufend steigern. Davon profitiert die gesamte Steiermark″, so Eibinger-Miedl. 

Ein wesentliches Erfolgsrezept für die neue Rekordquote bei F&E ist laut Eibinger-Miedl die gute Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, zu der auch die Kompetenzzentren wesentlich beitragen. Mit 25 von 44 Kompetenzzentren nach dem COMET-Programm des Bundes ist die Steiermark auch in diesem Bereich mit Abstand das führende Bundesland in Österreich.

Graz, am 11. August 2017

 

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Anna Schwaiberger unter Tel.: +43 (316) 877-5528, bzw. Mobil: +43 (676) 86665528 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: anna.schwaiberger@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 . Graz - Hofgasse 16 . DVR 0087122