Link zur Startseite

L 704: Nach 12 Monaten ist der Sölkpass wieder offen

LR Anton Lang entfernte höchstpersönlich die Fahrverbotstafel. © Land Steiermark
LR Anton Lang entfernte höchstpersönlich die Fahrverbotstafel.
© Land Steiermark

Aufgrund der Unwetter und Starkniederschlagsereignisse im Sommer 2017 und den damit verbundenen Murabgängen und Hochwässern wurde die L 704, Sölkpassstraße, welche die Bezirke Liezen und Murau verbindet, äußerst schwer getroffen und beschädigt. „Aufgrund der Vielzahl der großteils immensen Schäden musste die Landesstraße ab zirka Kilometer 22 für den gesamten Verkehr gesperrt werden. In den letzten 12 Monaten wurden in Summe 64 Schadstellen behoben. Kleinere Schäden wurden von den Straßenmeistereien Murau und Gröbming beseitigt, die umfangreicheren und komplexen Schadstellen mussten von Baufirmen saniert werden. In Summe investierte das Land Steiermark vier Millionen Euro zur Wiederherstellung der Sölkpassstraße", fasst Verkehrslandesrat Anton Lang zusammen. Insgesamt waren rund 10.000 Baggerstunden notwendig, ca. 20.000 Tonnen an Wasserbausteinen wurden verbaut.

Durch die Unterstützung der GrundeigentümerInnen, der AnrainerInnen, der FachexpertInnen der Fachabteilung Straßenerhaltungsdienst und der Baubezirksleitungen Liezen und Obersteiermark West sowie der guten Zusammenarbeit mit den bauausführenden Firmen konnten rund sechs Millionen € an Sicherungsmaßnahmen eingespart werden.   

Projektleiter DI Franz Nöhrer vom Straßenerhaltungsdienst: „Obwohl durch den langen und intensiven Winter 2017/18 eine Verzögerung von zirka zwei Monaten entstanden ist, konnten die Hauptbauarbeiten nun planmäßig beendet werden. Somit ist die Sölkpassstraße wieder für den Verkehr befahrbar. Bis Ende 2018 sind noch diverse Fertigstellungsarbeiten erforderlich, wodurch es zu geringfügigen Verkehrsbehinderungen kommen kann."

Auch die Bürgermeister der unmittelbar betroffenen Gemeinden Schöder im Bezirk Murau und Sölk im Bezirk Liezen sind nach den umfangreichen Bauarbeiten froh, dass die Straße für den Verkehr wieder befahrbar ist. Bürgermeister Rudolf Mürzl, Gemeinde Schöder, freut sich über die Wiedereröffnung: „Die Sölkpassstraße ist eine der Schöderer Lebensadern und ihre fast vollständige Vernichtung durch das verheerende Unwetter im Jahr 2017 hat für uns, für unsere Hüttenwirte und die Gastronomie sowie für unser Kaufhaus, enorme Schäden mit sich gebracht. Wenn man bedenkt, dass die Wiederherstellung der fast völlig zerstörten Straße in nur knapp fünf Monaten gelungen ist, muss man den Hut vor allen Verantwortlichen ziehen -  ihnen gilt mein ganz besonderer Dank."

Und Bürgermeister Werner Schwab aus der Gemeinde Sölk ergänzt: „Für heimische Gewerbetreibende und Pendler schafft dieser Verkehrsweg eine enorme Zeitersparnis und hat deswegen eine nicht zu unterschätzende Frequenz. Beim regionalen Tourismus, für Beherbergungsbetriebe und Gastronomie hat die gesperrte Straße zu enormen wirtschaftlichen Einbußen geführt. Umso erleichterter sind wir, dass die Passstraße nun wiederhergestellt ist."

Der Sölkpass ist somit mit heutigem Tag wieder befahrbar, dafür wurde von Landesrat Lang, dem Leiter des Straßenerhaltungsdienstes HR Lautner sowie den Bürgermeistern Mürzl und Schwab symbolisch das Fahrverbot von der Straße entfernt.

10. Juli 2018

Externe Verknüpfung weitere Baustellen

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).