Link zur Startseite

Start des Lehrgangs „Tierschutz macht Schule“

V.l. Lea Mirwald, Elgrid Messner, LR Anton Lang und Barbara Fiala-Köck. © Land Steiermark
V.l. Lea Mirwald, Elgrid Messner, LR Anton Lang und Barbara Fiala-Köck.
© Land Steiermark

Dieser Herbst bringt viel Gutes für Kinder und Tiere, denn erstmals findet auf Initiative von Tierschutzlandesrat Anton Lang der Lehrgang „Tierschutz macht Schule" an der Pädagogischen Hochschule Steiermark statt. Dabei erhalten 25 PädagogInnen über ein Jahr hinweg umfangreiches Wissen rund um den guten und verantwortungsvollen Umgang mit Tieren. Die Bedürfnisse von Katze, Hund, Kuh & Co. in Menschenobhut sind so vielfältig, dass 35 ExpertInnen über die Fachbereiche Heimtiere, Wildtiere, Nutztiere und Versuchstiere referieren werden.

Die TeilnehmerInnen machen Exkursionen zu einem landwirtschaftlichen Betrieb, in ein Tierheim, in ein Naturschutzzentrum, in einen Zoo und zu einem Pferdehof. Auch Ethik und tierfreundliches Konsumverhalten sowie eine erlebnispädagogische Umsetzung werden dabei vermittelt. Die LehrerInnen sollen durch die hochkarätige Ausbildung fachlich fundiertes Tierschutzwissen in die Schulen bringen. Der Verein „Tierschutz macht Schule" hat diesen Lehrgang bereits in Wien und Oberösterreich veranstaltet.

Lea Mirwald, MSc, vom Verein „Tierschutz macht Schule" verrät das Erfolgskonzept: „Uns ist es ein großes Anliegen, dass die LehrerInnen erfahren, wie sie das Tierschutzwissen kindgerecht, motivierend und mit viel Spaß vermitteln können. Im Lehrgang sollen sie diese Fähigkeiten entwickeln und vertiefen."

Für die Tierschutzombudsfrau der Steiermark, Dr. in Barbara Fiala-Köck ist der Lehrgang ein Gewinn für den Tierschutz. „SchülerInnen für Tierschutzwissen zu begeistern und ihnen wissenschaftlich fundierte Grundlagen für eine respektvolle Mensch-Tierbeziehung zu vermitteln, stellt eine herausfordernde Bildungsaufgabe dar. Tierschutzbildung ist Erziehung zur Herzensbildung", so die Tierschutzombudsfrau.

Prof.in Dr. in Elgrid Messner, Rektorin der Pädagogischen Hochschule Steiermark hebt die Bedeutung des Lehrgangs hervor: „Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten, aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen", meinte Arthur Schopenhauer, der deutsche Philosoph und Ethiker. Viele LehrerInnen wünschen sich eine Professionalisierung im Bereich der Tierschutzbildung. Mit dem Hochschullehrgang `Tierschutz macht Schule´ kommen wir diesem Wunsch nach und tragen dazu bei, dass sich Lehrpersonen umfassend und fachlich aktuell, didaktisch und praktisch zum Thema Tierschutz weiterbilden können." 

Für Tierschutzlandesrat Anton Lang bringt der Lehrgang viele Vorteile. Er unterstreicht: „Tierschutzbildung trägt auch erheblich zur Persönlichkeitsbildung junger Menschen bei. Tierschutzpädagogik, die ich daher als ganz wichtig ansehe, kann einen bedeutsamen Beitrag für eine mitfühlende und verantwortungsvolle Lebenseinstellung leisten. Die Toleranz gegenüber anderen Lebensformen wird gefördert und kann somit auch zur generellen Gewaltprävention in unserer Gesellschaft führen. Ich sehe in dieser Bildung daher sowohl Tier- als auch als Menschenschutz. Tierschutz - verankert in der Bildung - führt letztlich zu einem Gewinn nicht nur für die Tiere, sondern auch für unsere gesamte Gesellschaft und für unsere Umwelt."

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).