Link zur Startseite

„SAPRO-Wind wird in nächste Regierungssitzung eingebracht“

LR Lang bringt SAPRO-Wind in die Regierung ein. © Freisinger
LR Lang bringt SAPRO-Wind in die Regierung ein.
© Freisinger

„Die konkreten Ziele dieser Evaluierung sind der weitere Ausbau der erneuerbaren Energiequellen und damit ein wichtiger Schritt in Richtung Erreichung der Klimaschutzziele, die wir uns im Rahmen unserer Klima- und Energiestrategie 2030 gesetzt haben", so Anton Lang.

Der dementsprechende Überarbeitungsprozess wurde bereits im Jahr 2017 eingeleitet und führte aufgrund der intensiven fachlichen Überprüfungen der Kriterien zur Ausweisung neuer Zonen und zur Änderung von Zonierungstypen sowie Zonenerweiterungen. Im Zuge der fachbereichsübergreifenden Bearbeitung konnten die gewonnenen neuen Erkenntnisse im naturschutzfachlichen und wildökologischen Bereich wie etwa Studien über die Birkwildgenetik, ornithologische Grundlagen für die Windkraftzonierung sowie über den Greifvogelzug in der Überarbeitung bzw. Fortschreibung des Entwicklungsprogrammes umfassend eingearbeitet werden.

Daneben gibt auch die Klima- und Energiestrategie 2030 einen strategischen Rahmen im Umgang mit Fragen der zukünftigen Energieversorgung und Herausforderungen des Klimawandels vor. Unter anderem ist ein umfassender Ausbau erneuerbarer Energiequellen integraler Bestandteil dieser Strategie. Für den Ausbau der erneuerbaren Energieträger in der Steiermark bis 2030 werden die verfügbaren Potenzialstudien zu den unterschiedlichen Energieträgern herangezogen, wobei für die Nutzung des Windkraftpotenzials eine Leistung von bis zu 1 Gigawatt (GW) -  eingeschränkt auf die weiteren Evaluierungen des Sachprogrammes - abgeschätzt wurde.

Der vorliegende Entwurf sieht folgende Zonierungen vor:

5 neue Vorrangzonen

3 Vorrangzonen (bisher Eignungszonen)

3 Erweiterungen von bestehenden Vorrangzonen

Diese Festlegungen ermöglichen voraussichtlich die Errichtung von rund 80 neuen Windkraftanlagen. Bei einer durchschnittlichen Leistung von 3,5 - 4 Mega-Watt MW) je Anlage ergibt sich ein Potenzial von rund 300 MW für die Steiermark. Der Raumordnungsbeirat hat eine einstimmige Empfehlung zur Novellierung des Entwicklungsprogrammes für den Sachbereich Windenergie bereits abgegeben.

Weitere Infos erhalten Sie unter Externe Verknüpfung http://www.verwaltung.steiermark.at/cms/ziel/154055485/DE/

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).