Link zur Startseite

Neue Kooperation zwischen Krankenpflegeschule Bad Radkersburg und Landwirtschaftlicher Fachschule Hartberg

Presseinformation vom 14.11.2019

Pflegeausbildung für Landwirtschaftsschüler

Die Landesräte Christopher Drexler (r.) und Johann Seitinger machten die neue Kooperation möglich. © Land Steiermark / Streibl
Die Landesräte Christopher Drexler (r.) und Johann Seitinger machten die neue Kooperation möglich.
© Land Steiermark / Streibl

In ganz Österreich werden gut ausgebildete und engagierte Pflegekräfte gesucht. Um ein attraktives Zusatzangebot für die Pflegeausbildung zu schaffen, wird im Gesundheits- und Pflegeressort des Landes Steiermark auf Hochtouren an neuen innovativen Ausbildungsformen gearbeitet, um es noch attraktiver zu machen, einen Pflegeberuf zu ergreifen. „Pflege mit Matura" - eine Kooperation mit Berufsbildenden Höheren Schulen - konnte erst unlängst als Pilotprojekt initiiert werden. Gemeinsam mit dem Landwirtschaftsressort gelingt es nun, an der Landwirtschaftlichen Fachschule Hartberg-St. Martin eine neue Kooperation mit der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Bad Radkersburg zu starten, wie Gesundheits- und Pflegelandesrat Christopher Drexler und Agrarlandesrat Johann Seitinger bekannt geben können.

Nahtloser Übergang vom landwirtschaftlichen Abschluss zur Pflegeausbildung


Ab dem Schuljahr 2020/21 wird an der Fachschule für Land- und Ernährungswirtschaft Hartberg-St. Martin ein Lehrgang für Pflegeassistenz als Expositur der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Bad Radkersburg angeboten. Der Vorteil dieser Kooperation liegt darin, dass junge Menschen bereits mit etwa 14 Jahren bzw. nach Absolvierung der 8. Schulstufe die Ausbildung an der Landwirtschaftlichen Fachschule beginnen und nach Abschluss dieser Schulform die einjährige Ausbildung zur Pflegeassistenz am selben Schulstandort anschließen können. Auch die Option, ein zweites Ausbildungsjahr an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Bad Radkersburg anzuhängen und damit das Diplom der Pflegefachassistenz zu erlangen, steht ihnen offen. Somit steht nicht nur eine Schul-Expositur für die Pflegeausbildung in der Oststeiermark zur Verfügung, vor allem wird für die Schülerinnen und Schüler, die sich für einen Pflegeberuf interessieren, eine Lücke zwischen Pflichtschulabschluss und Pflegeausbildung geschlossen. Denn gesetzlich ist vorgeschrieben, dass man erst ab Vollendung des 17. Lebensjahres Gesundheits- und Krankenpflegeausbildungen in Angriff nehmen kann. Die Ausbildung zur Pflegeassistenz an der Landwirtschaftlichen Fachschule Hartberg-St. Martin schließt also nahtlos an eine dreijährige landwirtschaftliche Ausbildung an.  Sie steht aber auch allen anderen Interessierten offen, die die Aufnahmevoraussetzungen für die Pflegeberufe erfüllen.

Besonders attraktiv ist außerdem der doppelte Abschluss. Mit einer vierjährigen Schullaufbahn hat man bei erfolgreicher Absolvierung sowohl den landwirtschaftlichen Berufsabschluss als auch den Abschluss für den besonders zukunftsträchtigen Gesundheitsberuf der Pflegeassistenz - nach einem Jahr mehr gar den der Pflegefachassistenz - in der Tasche.

Kostenlose Ausbildung - Anmeldung bis Juli 2020


Nach bereits erfolgreich eingeleiteten Kooperationen der Gesundheits- und Krankenpflegeschulen des Landes Steiermark mit den Landwirtschaftlichen Fachschulen Schloss Stein und Maria Lankowitz, folgt mit Hartberg-St. Martin der dritte Standort. Der theoretische Unterricht findet an der Schule in Hartberg statt, ein Teil des praktischen Unterrichts an der Krankenpflegeschule in Bad Radkersburg. Für die praktische Ausbildung in Krankenhäusern bzw. Pflegeeinrichtungen wird besonders Bedacht darauf genommen, dass diese im Großraum Hartberg stattfinden können, um räumliche Vorteile für die Auszubildenden zu schaffen. Anmeldungen für die ab dem Schuljahr 2020/21 startende Kooperation können ab sofort bis Mitte Juli 2020 abgegeben werden. Die Ausbildungen werden vom Land Steiermark kostenlos angeboten.
 

LR Drexler: „Vielfältige, innovative Ausbildungswege anbieten"


„Die Pflege ist DIE soziale Frage des 21. Jahrhunderts. Um den Bedarf an Pflegepersonal in ganz Österreich, wie auch in der Steiermark, decken zu können, braucht es eine große gemeinsame Kraftanstrengung. Wir haben daher in den letzten Jahren bereits intensiv für die Pflegeberufe geworben und arbeiten weiter an gezielten Informationsmaßnahmen, um die Lücke zwischen Bedarf und ausgebildeten Pflegekräften möglichst zu schließen. Zusätzlich wollen wir vielfältige, innovative Ausbildungswege für die Gesundheits- und Krankenpflegeberufe anbieten, um viele Menschen für die Pflegeberufe zu begeistern. Ich bin überzeugt, dass die neue Kooperation zwischen der Krankenpflegeschule Bad Radkersburg und der Landwirtschaftlichen Fachschule Hartberg-St. Martin weitere junge Menschen ansprechen wird, die wir für die Pflegeberufe dringend brauchen", betont Gesundheits- und Pflegelandesrat Christopher Drexler.

LR Seitinger: „Herzensbildung und soziale Kompetenz"


Auch Agrarlandesrat Johann Seitinger ist stolz auf die Erweiterung dieser Ausbildungskooperation: „Kaum eine zweite Bildungseinrichtung kann jungen Menschen so viel Wissen über die Ernährung, die Herzensbildung und auch die soziale Kompetenz vermitteln, wie die landwirtschaftlichen Fach- und Ernährungsschulen. Das hat gewiss auch damit zu tun, dass die bäuerliche Jugend gerade im Bereich der Pflege sehr viel Wissen aus ihrer familiären Umgebung mitbringt. So freue ich mich, dass diese soziale Kompetenz und Herzensbildung im Rahmen dieser Ausbildung angeboten wird."

 

Weitere Informationen unter  Externe Verknüpfung www.gesundheitsausbildungen.steiermark.at

 


 


Michael Riegelnegg, MA, Pressesprecher, Büro Landesrat Ök.-Rat Johann Seitinger, Tel. 0316-877 2638
Mobil: 0676/86662638, Mail: michael.riegelnegg@stmk.gv.at, Externe Verknüpfung http://www.lebensressort.steiermark.at/

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).