Link zur Startseite

Steirische Naturgärten boomen

Presseinformation vom 19.06.2020

Klimawandel wird uns zukünftig mehr beschäftigen als das Corona-Virus - 5.000 Anrufe am Garten-Telefon Steiermark

v.l.n.r.: Peter Loidl, Andrea Radl, LR ÖK.-Rat Johann Seitinger und Angelika Ertl © steiermark.at/Streibl
v.l.n.r.: Peter Loidl, Andrea Radl, LR ÖK.-Rat Johann Seitinger und Angelika Ertl
© steiermark.at/Streibl
  • 18 steirische Naturschaugärten zeigen am 28. Juni die bunte Vielfalt ökologischer Gärten
  • Klimawandel wird uns zukünftig mehr beschäftigen als das Corona-Virus
  • Steirische Blumenschmuckgärtner zeigen wie es geht
  • Bereits 5.000 Anrufe am Garten-Telefon Steiermark
  • Immer mehr steirische Gemeinden verzichten auf Pestizide in der Grünraum-Bewirtschaftung

Die Corona-Krise hat in den vergangenen Monaten einiges an Wertigkeiten geändert. Der Garten als unmittelbarer Erholungsraum, gesunde Lebensmittel und Regionalität haben in der Bevölkerung an Bedeutung gewonnen. Gartenbetriebe berichten von Rekordumsetzen nach der Wiederöffnung. Die Initiative „NATUR im GARTEN" registriert ein deutlich gestiegenes Interesse an einem gesunden Lebensraum.

Die Initiative der Ökoregion Kaindorf mit dem Lebensressort des Landes Steiermark „NATUR im GARTEN" freut sich über immer größeren Anklang.


Mit dem Projekt „NATUR im GARTEN" setzt die Ökoregion Kaindorf mit tatkräftiger Unterstützung des Lebensressorts des Landes Steiermark ein kräftiges Zeichen für die ökologische Bewirtschaftung von Privatgärten und öffentlichen Grünräumen. Es geht nicht weniger als um gesunde Böden, um nährstoffreiche Pflanzen und schlussendlich um gesunde Menschen. Die Grundkriterien sind der Verzicht auf Pestizide, chemisch-synthetische Düngemittel und auf Torf im unmittelbaren privaten Lebensraum und in den steirischen Gemeinden. Die Parallelen zum weitreichendsten Projekt der Ökoregion Kaindorf, dem Humus-Aufbauprogramm, liegen auf der Hand. Wer im privaten und öffentlichen Bereich den verantwortungsvollen Umgang mit unserer Natur als Basis für eine lebenswerte Zukunft schätzt, entwickelt auch ein Verständnis für eine ökologische Landwirtschaft und gesunde Lebensmittel. Landesrat Johann Seitinger war von Anfang an von der Idee überzeugt: „Wer seinen Garten ökologisch pflegt und seine eigenen Früchte ernten kann, kennt den hohen Wert von heimischen Lebensmitteln. Mit der Initiative NATUR im GARTEN schaffen wir dieses Bewusstsein und eine nie dagewesene Begeisterung."

18 steirische Naturschaugärten zeigen am Sonntag, den 28. Juni, wie es geht

Wer die bunte Vielfalt ökologischer Gärten direkt erleben und sich Inspirationen für den eigenen Garten holen möchte, kann dies in den steirischen Naturschaugärten tun. Am Sonntag, den 28. Juni, öffnen sie anlässlich des internationalen „NATUR im GARTEN" Tages von 10.00 bis 18.00 Uhr ihre Gartentüren. Sie zeigen sehr eindrucksvoll, in welcher Vielfalt sich die Natur entfalten kann. Gartenliebhaber haben die einmalige Gelegenheit, eine Tour zu großen und kleinen Gartenanlagen in der Steiermark zu machen. Wie auch immer sie ihre Route wählen, an einem Tag können sie die unglaubliche Vielfalt wunderschöner, naturbelassener Gärten erleben, die in ihrer vollen Blüte stehen. Die Besucher können sich von der Kreativität erfahrener Gartengestalter inspirieren lassen, sich praktische Garten-Tipps holen und auch die eine oder andere Pflanze und nützliche Gartenprodukte mit nach Hause nehmen. Welche Naturschaugarten wann offen haben und welche zusätzlichen Aktivitäten anbieten, ist auf der Website Externe Verknüpfung www.naturschaugarten.at zu finden, wo unter anderen die wunderbaren Schaugärten von Angelika Ertl, Josef Zotter, Bellabayer, Gartenparadies Painer und viele mehr inklusive aller relevanten Informationen aufgelistet sind. Auch Angelika Ertl hat am 28. Juni ihren Biogarten in Feldkirchen geöffnet: „Der Enthusiasmus der GartenbesitzerInnen ist in den Naturschaugärten spürbar. Jeder Garten ist etwas Besonderes. Vom Selbstversorgergarten bis zum Blumengarten ist alles dabei. Der Tag der offenen Gartentür ist eine wunderbare Gelegenheit, sich wertvolle Tipps und Anregungen für den eigenen Garten zu holen."

Folgende Naturschaugärten haben am 28. Juni von 10 bis 18 Uhr geöffnet


Angelika Ertl (Feldkirchen), Gartenparadies Painer (Eggersdorf ), Gartenatelier Bellabayer (Hartberg), Susis Garten (Feldbach), kunstGarten (Graz), Naturgarten Scheidl (St. Margarethen a.d. Raab), Lila Lavendel Garten Veronika Graf (St. Margarethen a.d. Raab), Am Schwalbenhof (Bierbaum a.d. Safen), Lebensgarten Rosi Hofer (Jagerberg), Erni´s Garten (Jagerberg), Elisas Garten(t)räume (Feldbach), Gartenbauschule Großwilfersdorf, Der Garten am Stübmingbach (Turnau), Die Natur erleben mit Tieren u. Pflanzen (Köflach), Harings wundervolle Gärten (Deutsch Feistritz), Der Kräutermensch (Grosslobming), Anita´s Garten (Öblarn), Liesi´s Gartenparadies (Irdning/Donnersbachtal). Weitere Informationen sind auch über den direkten Link Externe Verknüpfung https://www.oekoregion-kaindorf.at/index.php?id=685 zu finden.

31 steirische Blumenschmuckgärtner als kompetente Ansprechpartner für „NATUR im GARTEN"


Die steirischen Blumenschmuckgärtner haben diesen Trend und vor allem auch ihre Verantwortung für gesunde Böden und Pflanzen längst erkannt. Seit 2019 sind sie Partner von „NATUR im GARTEN" Steiermark. Sie setzen in ihren Betrieben vermehrt auf nachhaltige Produkte und kommen vor allem auch dem wachsenden Bewusstsein ihrer Kunden für einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren unmittelbaren Lebensräumen nach. Ihre kompetenten Mitarbeiter werden für die Grundprinzipien von „NATUR im GARTEN" sensibilisiert und mit zusätzlichem, ökologischen Wissen ausgestattet. Klimaschutz, Ökologie, Regionalität (Eigenmarke "I bin a Steirer"), integrativer Pflanzenschutz, Schutz der Bienen- und Schmetterlinge, hitzetolerante Pflanzen sowie der umsichtige Einsatz von Nützlingen sind seit langem fixer Bestandteil ihrer Arbeit. Mit ihren fast 50 Standorten in der ganzen Steiermark verteilt decken die Blumenschmuckgärtner als Experten die Themenbereiche Floristik, Produktion von Zierpflanzen, Gemüsepflanzen und Kräutern, Gartengestaltung, Gartenplanung, Baumschule und Grabpflege ab. Sie sind direkter Ansprechpartner und Anlaufstelle der Kunden, die nach den Grundsätzen von "NATUR im GARTEN" bestens beraten werden wollen. Durch ihre beratende Funktion bei den teilnehmenden Gemeinden des steirischen Landesblumenschmuckbewerbes "Flora" findet sich auch in diesem Bereich ein immer größer werdendes Interesse, aktiv Vorschläge zum Schutz der Umwelt und des Klimas umsetzen. Peter Loidl, Chef der Vorzeige-Baumschule Loidl in Kaindorf bringt die Wichtigkeit der Thematik auf den Punkt: „Der Klimawandel wird uns zukünftig mehr beschäftigen als das Corona Virus. Wir sehen das in unserer Arbeit immer deutlicher in Form von Trockenheit, heftigen Wetterkapriolen und anhand der Pflanzengesundheit".

Bereits 5.000 Anrufe am kostenfreien Gartentelefon Steiermark 0 33 34 / 31 700
Mit Unterstützung des Lebensressorts des Landes Steiermark (Landesrat Johann Seitinger) hat die Ökoregion Kaindorf zudem die kostenfreie Garten-Hotline 0 33 34 / 31 700 eingerichtet, um Privatgärtnern aber auch Verantwortlichen in den steirische Gemeinden Tipps von Profis zu ermöglichen, wie sie Herausforderungen in ihrem Garten ökologisch lösen können. Unter dieser Nummer kann man sich auch über das Angebot von „NATUR im GARTEN" Steiermark informieren. Die kostenfreie Garten-Hotline ist Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 8:00 bis 15:00 Uhr bzw. am Mittwoch von 9:00 bis 17:00 Uhr mit Biogarten-Profis besetzt, die gerne und kompetent über die ökologische Bewältigung von Herausforderungen im Garten Auskunft geben. Die häufigsten Themen, die aktuell zur Sprache kommen, sind Schnittmaßnahmen, Engerlinge, Blattläuse, Mehltau, Fraßstellen an diversen Pflanzen, Unkrautmanagement, Rasenpflege- und Krankheiten sowie Trockenschäden.

Steirische Gartenliebhaber und Gemeinden setzen ein Zeichen
Wer der Natur in seinem Garten mehr Raum geben will, kann sich von Mitarbeitern von „NATUR im GARTEN" Steiermark über die ökologisches Pflege ihrer Gärten beraten lassen. Wenn alle Kriterien erfüllt sind, gibt es als sichtbares Zeichen die „NATUR im GARTEN" Plakette. Dies gilt auch für Kommunen, die sich auf den unaufhaltsamen Weg der pestizidfreien Gemeinde machen wollen. Berater von „NATUR im GARTEN" Steiermark kommen auf Anfrage in die Gemeinde. Nach einer Erstberatung werden konkrete Umsetzungsschritte definiert. Werden diese umgesetzt, erhält die Gemeinde eine Auszeichnung als „NATUR im GARTEN" Partnergemeinde und wird in das Netzwerk von „NATUR im GARTEN" aufgenommen. Engagierte Gemeinden können ihr Interesse auch via E-Mail unter naturimgarten@oekoregion-kaindorf.at kundtun oder sich am Gartentelefon informieren. Aktuell werden vom „NATUR im GARTEN" Team 15 steirische Gemeinden beraten.
 
 

 


 


Andreas Kaufmann, Pressesprecher, Büro Landesrat Ök.-Rat Johann Seitinger, Tel. 0316-877 2590
Mobil: 0676/86662590, Mail: andreas.kaufmann@stmk.gv.at Externe Verknüpfung http://www.lebensressort.steiermark.at/

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).