Die steiermärkische Landesregierung
© Land Steiermark

„Wir setzen die Kinderrechte um!“

Die "Steirische KinderrechteWoche 2020" ist heuer anders und wichtiger denn je!

Dir  „5. Steirische KinderrechteWoche" stellt die Rechte der Kinder in den Mittelpunkt © Foto: beteiligung.st; bei Quellenangabe honorarfrei
Dir „5. Steirische KinderrechteWoche" stellt die Rechte der Kinder in den Mittelpunkt
© Foto: beteiligung.st; bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (19. November 2020).- Das Jahr 2020 stellt zweifelsohne für jeden eine große Herausforderung dar. Kinder und Jugendliche sind hierbei oftmals besonders betroffen. Umso wichtiger ist es in diesen Zeiten den Blick auf die Kinderrechte zu richten!

Die „5. Steirische KinderrechteWoche" mit ihren durchführenden Organisationen die Kinder- und Jugendanwaltschaft Steiermark, beteiligung.st, das Kinderbüro und das ETC als Geschäftsstelle des Menschenrechtsbeirats Graz versucht dies rund um den Internationalen Tag der Kinderrechte am 20.11.2020 auch im Kontext des aktuellen Pandemie-Geschehens in vielfältiger Art und Weise zu erreichen und unterstreicht damit die Wichtigkeit, dass gerade jetzt die Achtung von Kinderrechten unverzichtbar ist! Das Motto lautet: „Du hast Recht" - weil es verstärkt in Krisenzeiten wichtig ist, Kinderrechte sichtbar und deren Existenz bewusst zu machen. Das Programm der Steirischen KinderrechteWoche 2020 kann unter Externe Verknüpfung https://www.kija.steiermark.at/cms/ziel/152601635/DE/ nachgelesen werden.

Denise Schiffrer-Barac, Kinder- und Jugendanwältin des Landes Steiermark weist hier nochmals besonders darauf hin, dass es unbedingt notwendig ist, Kinderrechte in den Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen spürbar zu machen. Dies benötigt Partizipation sowie die Achtung der Kinderrechte gerade auch im hier und jetzt. „Kinder sind nicht nur unsere Zukunft, Kinder sind unsere Gegenwart. Und nur so, wie wir mit unseren Kindern und Jugendlichen aktuell umgehen und was wir ihnen vermitteln, so wird die Zukunft von uns allen dann aussehen!"

Auch heuer wird die „KinderrechteWoche" wieder von vielen amtierende Politikerinnen und Politikern mit ermutigenden Worten unterstützt und sie betonen dabei die Wichtigkeit der Kinderrechte:

Manuela Khom, Landtagspräsidentin
„Es ist wichtig in der aktuellen herausfordernden Situation - neben all den Fragen zum Gesundheitssystem, zur Wirtschaft oder zu Dienstrechten - nicht zu vergessen, wie hart diese Zeit vor allem unsere Kinder trifft, die sich in einer entwicklungsrelevanten Phase ihres Lebens befinden und sich nun in einer Ausnahmesituation wiederfinden. Ob im Schulalltag geprägt von Schutzmasken und Distanzen, dem Ausfall verschiedenster Freizeitaktivitäten bis hin zur Reduktion von Kontakten mit Freunden, müssen Kinder derzeit auf ihre eigene Weise sehr viel durchmachen. Umso wichtiger ist daher heute mehr denn je, die Rechte von Kindern nach Kräften zu wahren und zu schützen, sie weiterzuvermitteln und zu unterstreichen. Die alljährliche Woche der Kinderrechte rückt diese wieder in den Vordergrund, wofür ich der Kinder- und Jugendanwaltschaft Steiermark sowie allen weiteren Unterstützenden sehr danke."

Juliane Bogner-Strauß, Landesrätin für Bildung, Gesellschaft, Gesundheit und Pflege
„Gerade die letzten Wochen und Monate haben gezeigt, welche Belastungen auf Kinder und Jugendliche bzw. ihre Familien einwirken können. In dieser herausfordernden Zeit ist es besonders wichtig, auf Kinderrechte aufmerksam zu machen, denn sie sind eine besondere Form der Menschenrechte. Viele Veranstaltungen, Workshops und Aktionen müssen diesen Herbst leider entfallen, deswegen ist es umso beachtlicher, dass die Gala der Kinderrechte, das Mitmischen im Landhaus und der Charity-Songcontest in digitaler Form stattfinden. Kinder und Jugendliche können sich Gehör verschaffen und auf Kinderrechte aufmerksam machen, damit dieses Thema im Alltag integriert und auch gelebt wird."

Doris Kampus, Landesrätin für Soziales, Arbeit und Integration
„Jedes Kind hat das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung! Mein Ziel ist es, dass alle Kinder in der Steiermark wissen, wo Gewalt beginnt, was Gewalt ist und vor allem wo sie Unterstützung und Hilfe finden!"

Kurt Hohensinner, Bildungs-, Jugend- und Familienstadtrat
„Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen, insbesondere sind auch Familien und Kinder gefordert. Lockdowns ohne Freunde zu treffen, Homeschooling und eingeschränkte Sport- und Freizeitmöglichkeiten verlangen unseren Kindern und Jugendlichen einiges ab. Gerade in diesen Phasen ist es umso wichtiger, die Kinderrechte hoch zu halten und ihre besondere Rolle zu betonen: Kinder haben ein Recht auf Bildung, Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung, und sie haben zum Beispiel auch ein Recht auf Freizeit, Erholung und Sport.Als Bildungs-, Jugend- und Familienstadtrat liegt mir das Thema Kinderrechte natürliche besonders am Herzen. Meine Vision ist es, Graz zur familienfreundlichsten Stadt Österreichs zu machen. Mit der Zertifizierung als Familienfreundliche Stadt und der UNICEF Zertifizierung zur Kinderfreundlichen Stadt haben wir diesen Weg einerseits bestätigt, uns andererseits aber auch ein Maßnahmenprogramm auferlegt, mit dem wir die steirische Landeshauptstadt noch attraktiver für Kinder und Familien machen wollen. Die Kinderrechte sind eine wichtige Richtschnur, die uns in unserer täglichen Arbeit unterstützt aber auch fordert. Unser gemeinsames Ziel muss sein, dass alle Kinder die Chance auf die beste Entwicklung haben. Kein Kind darf zurückbleiben. Dafür müssen wir unseren Jüngsten aber den richtigen Rückenwind geben, damit sie ihre Talente und Stärken bestmöglich entfalten können. Die Kinderrechte Woche ist eine wichtige Initiative, um die große Bedeutung dieses Themas weiter zu unterstreichen."

Ein Lockdown hält die Arbeit für Kinderrechte nicht auf
Trotz der herausfordernden Situation konnten in kürzester Zeit Angebote generiert werden, denn Kinderrechte sind 365 Tage im Jahr aktuell. Es wurden viele Online-Formate entwickelt, um einerseits alternative Austauschplattformen zu etablieren, andererseits um den Stellenwert der Kinderrechte in Krisenzeiten digital zu kommunizieren. Gerade jetzt ist es wichtig, dass wir Signale setzen und die Einladung an die jungen Menschen aussprechen, mitzugestalten, wo auch immer es möglich ist. Denn gerade in Zeiten des aktuellen Pandemiegeschehens ist es erst recht wichtig, auf die Kinderrechte aufmerksam zu machen, damit sie auch jetzt beachtet und in den Alltag integriert und gelebt werden.

Weitere Informationen finden Sie Externe Verknüpfung hier. Für Rückfragen steht die Kinder- und Jugendanwältin unter der Telefonnummer 067686664892 gerne zur Verfügung.

Graz, am 19. November 2020

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Sabine Jammernegg unter Tel.: +43 (316) 877-2999, bzw. Mobil: +43 (676) 86662999 
 und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: sabine.jammernegg@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).