Landesrätin Lackner: „Alle Vorwürfe müssen rasch und restlos aufgeklärt werden“

Das Vertrauen in die Behörde muss rasch wieder hergestellt werden

Graz, am 9. November 2021.- Eine klare Position bezieht Umweltlandesrätin Ursula Lackner zu den gegen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung erhobenen Vorwürfen, laut denen Umweltverträglichkeitsprüfungen nicht ordnungsgemäß durchgeführt worden seien. „Das sind schwerwiegende Vorwürfe, die hier erhoben werden. Sie müssen so rasch es geht, restlos aufgeklärt werden. Das Land wird vollumfänglich und vorbehaltlos an der Aufklärung mitwirken", betont Lackner. „Von der Landesamtsdirektion wurden bereits alle angeforderten Unterlagen an die Staatsanwaltschaft übermittelt. Mir ist es wichtig, dass die Ermittlungsbehörden in ihrer Arbeit unterstützt werden, damit alle so bald wie möglich ein klares Bild bekommen und das Vertrauen in die Behörde wiederhergestellt werden kann."

Für Rückfragen steht Heinz Samec unter 0316/877-2762 gerne zur Verfügung.

Graz, am 9. November 2021

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information die Redaktion:
Kommunikation Land Steiermark-Aussendungen unter E-Mail: kommunikation@stmk.gv.at
zur Verfügung.
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).