Großer Interpretationspreis und Andrzej-Dobrowolski-Kompositionspreis des Landes Steiermark 2022 vergeben

Schallfeld Ensemble und Elisabeth Harnik sind Preisträger, Kompositionsstipendium geht an Soyeon Park

Auf Antrag von Kulturlandesrat Christopher Drexler hat die Steiermärkische Landesregierung in ihrer heutigen Sitzung den einstimmigen Beschluss gefasst, den Großen Interpretationspreis des Landes Steiermark 2022 an das Schallfeld Ensemble zu vergeben. Den Andrzej-Dobrowolski-Kompositionspreis 2022 erhält Elisabeth Harnik, das Andrzej-Dobrowolski-Kompositionsstipendium 2022 Soyeon Park. Der Große Interpretationspreis und der Andrzej-Dobrowolski-Kompositionspreis sind mit je 10.000 Euro dotiert, das Stipendium mit 5.000 Euro. Sie werden durch Beschluss der Landesregierung auf Basis einer Jury-Empfehlung vergeben. Nach eingehender Beratung hat die Jury folgende Begründungen für ihre Empfehlungen abgegeben:


Großer Interpretationspreis:
„Die besondere Art der Gestaltung der Programme, die innovativen Konzert-Inszenierungen (vor allem mit Schwerpunkt auf Werken von jungen Komponist*innen), die Arbeit mit Live-Elektronik und kollektiven Improvisationen, der virtuose Umgang mit den Ausdruckformen und -möglichkeiten aktuellen Musikschaffens; das ist es, was die Projekte des Schallfeld Ensembles auszeichnet. Diese Interpret*innengemeinschaft, die aus Absolvent*innen des Studiums ‚Performance Practice in Contemporary Music‘ an der Grazer Kunstuniversität entstanden ist, hat durch ihre Initiativen und kreativen Ansätze das Angebotsspektrum zur Auseinandersetzung mit Neuer Musik in Graz und in Österreich bereichert. Die künstlerische Kompetenz sowie die durch die Interessen und die Diversität seiner Mitglieder entstehenden - oft ungewöhnlichen - Programmideen haben dazu geführt, dass das Ensemble international gefragt ist und zu zahlreichen renommierten Festivals eingeladen wurde." (Jurybegründung)


Andrzej-Dobrowolski-Kompositionspreis:
„Elisabeth Harnik verfolgt konsequent und unbeirrt ihren ganz eigenen Weg zwischen Komposition und Improvisation. Diesen Grenzgang beschreibt sie selbst wie folgt: ‚Komponieren und Improvisieren ist für mich ein Wechselspiel von Kalkuliertem und Unvorhergesehenem: Ein Reflektieren über entstandenes Klangvokabular - sei es durch vorgefasste oder spontane Interventionen - und ein Nachspüren einer unbewussten inneren Struktur.‘ Einen zentralen Punkt in ihren, im In- und Ausland zahlreich aufgeführten, kompositorischen Arbeiten nimmt dabei die Auseinandersetzung mit selbst gesetzten Regelwerken, deren Veränderung sowie auch deren Brechung, ein.
Als höchst vielseitige Improvisationskünstlerin ist die ausgebildete Pianistin, die solistisch wie auch mit exponierten Vertreter*innen der improvisierten Musik in verschiedensten Ensembles und Formationen auftritt, immer wieder auf nationalen, wie internationalen Festivals vertreten. Harnik´s Pianistik wartet dabei mit ‚virtuoser Freisinnigkeit‘ auf und ‚bietet Harmonien, die stets zur rechten Zeit in Schräglage versetzt werden, kraftvolle perkussive Passagen, temporeichen, schillernden Pointillismus, elegische Einkehr und ungestüme Ungetüme.‘ Ihre diesbezüglichen Kenntnisse und Erfahrungen gibt die mehrfach ausgezeichnete Künstlerin seit einigen Jahren als Lehrende an der Kunstuniversität Graz mit Begeisterung an die Studierenden weiter." (Jurybegründung)


Andrzej-Dobrowolski-Kompositionsstipendium:
„Die Musik von Soyeon Park überschreitet Grenzen und Genres und integriert kulturelle Elemente aus ihrer Heimat Südkorea sowie ihrer Wahlheimat Graz. Ihre Kunst spiegelt eine intensive Neugier wider. Parks tiefe Beobachtung der sie umgebenden Alltagswelt und ihre außergewöhnliche Technik als Komponistin gehen mit einer Fähigkeit zu Humor einher. Diesen stellt sie mit großer Wirkung in ansonsten ernste und komplexe künstlerische Kontexte. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Kombination von akustischen und visuellen Materialien sowie Filmtechniken als Gestaltungsmittel." (Jurybegründung)


LR Drexler: „Stipendienprogramme machen die Steiermark zu fruchtbarem Boden für aufstrebendes künstlerisches Schaffen"

Kulturlandesrat Christopher Drexler: „Die Vergabe der Kunst- und Kulturpreise des Landes Steiermark zeigt Jahr für Jahr eindrucksvoll die Vielfalt und die Qualität des Kulturlandes Steiermark. Sie zeigen aber auch, dass die Stipendienprogramme des Landes Steiermark einen fruchtbaren Nährboden für aufstrebendes künstlerisches Schaffen legen. 2017 und 2018 war das Schallfeld Ensemble Teil der KUNSTRAUM STEIERMARK-Stipendien, heute sind die großartigen Musikerinnen und Musiker Träger des Großen Interpretationspreises 2022 - dazu darf ich ihnen herzlich gratulieren!
Meine Gratulation geht natürlich auch an Elisabeth Harnik zur Auszeichnung mit dem Andrzej-Dobrowolski-Kompositionspreis für ihr herausragendes musikalisches Wirken und nicht zuletzt auch für ihr Engagement in der Vermittlung ihres großen Könnens an junge Künstlerinnen und Künstler!  
Mit dem Andrzej-Dobrowolski-Kompositionsstipendium fördern wir junge, aufstrebende Musikerinnen und Musiker und wollen sie dabei unterstützen, ihr großes Talent weiterhin zu entfalten. Herzliche Gratulation an Soyeon Park zur verdienten Auszeichnung. Ich bin überzeugt, sie wird uns auch in Zukunft mit ihren Darbietungen erfreuen!"


Großer Interpretationspreis und Andrzej-Dobrowolski-Kompositionspreis des Landes Steiermark

Der Große Interpretationspreis des Landes Steiermark wird als Anerkennung und Förderung hervorragender Interpretinnen bzw. Interpreten und Sängerinnen bzw. Sänger vergeben. Das Preisgeld beträgt 10.000 Euro. Die Vergabe erfolgt in einem zweijährigen Rhythmus. Der Große Interpretationspreis 2020 ging an Günter Meinhart.
Mit der Berufung von Andrzej Dobrowolski (*1921 in Lemberg, +1990 in Graz) im Jahre 1976 an die Hochschule für Musik und darstellende Kunst als ordentlicher Professor für Kompositions- und Musiktheorie wurde innerhalb der Kompositionsausbildung die Ästhetik der Avantgarde dieses Jahrhunderts neu vertreten. Im Jahr 1998, als die Hochschule für Musik und darstellende Kunst zur Universität erhoben wurde, hat das Land Steiermark mit der Einführung des Kompositionspreises ein besonderes Zeichen gesetzt. Dieser Preis ist der Förderung steirischer Komponistinnen und Komponisten gewidmet. Das Preisgeld beträgt 10.000 Euro. Die Vergabe erfolgt in einem zweijährigen Rhythmus. Der Andrzej-Dobrowolski-Kompositionspreis wurde 2020 an Winfried Ritsch verliehen.


Andrzej-Dobrowolski-Kompositionsstipendium des Landes Steiermark

Dieses Stipendium dient der Förderung junger Musikerinnen bzw. Musiker, die ihre Begabung bereits gezeigt haben und die darlegen können, dass sie mit größeren Kompositionswerken befasst sind. Das Preisgeld beträgt 5.000 Euro. Die Vergabe erfolgt in einem zweijährigen Rhythmus. 2020 erhielt Viola Hammer das Andrzej-Dobrowolski-Kompositionsstipendium.



Michael Eisner
Pressesprecher
Büro Landesrat Mag. Christopher Drexler
0316/877 4471
michael.eisner@stmk.gv.at 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).