Internationale Zusammenarbeit: Europalandesrat Drexler mit sächsischem Staatsminister Schmidt in Pischelsdorf

LAbg. Andreas Kinsky, LR Drexler und StM Schmidt bei der Betriebsbesichtigung bei Rosendahl Nextrom in Pischelsdorf
LAbg. Andreas Kinsky, LR Drexler und StM Schmidt bei der Betriebsbesichtigung bei Rosendahl Nextrom in Pischelsdorf© Land Steiermark
LAbg. Andreas Kinsky, LR Drexler und StM Schmidt bei der Betriebsbesichtigung bei Rosendahl Nextrom in Pischelsdorf
LAbg. Andreas Kinsky, LR Drexler und StM Schmidt bei der Betriebsbesichtigung bei Rosendahl Nextrom in Pischelsdorf© Land Steiermark
StM Schmidt und LR Drexler im Gespräch mit IV-Präsident Georg Knill bei der Betriebsbesichtigung bei Rosendahl Nextrom in Pischelsdorf
StM Schmidt und LR Drexler im Gespräch mit IV-Präsident Georg Knill bei der Betriebsbesichtigung bei Rosendahl Nextrom in Pischelsdorf© Land Steiermark
IV-Präsident Georg Knill und LR Drexler bei der Betriebsbesichtigung bei Rosendahl Nextrom in Pischelsdorf
IV-Präsident Georg Knill und LR Drexler bei der Betriebsbesichtigung bei Rosendahl Nextrom in Pischelsdorf© Land Steiermark

Der Staatsminister für Regionalentwicklung des deutschen Bundeslandes Sachsen, Thomas Schmidt, war auf Einladung von Europalandesrat Christopher Drexler in der Steiermark zu Gast. Staatsminister Schmidt und Landesrat Drexler sind ordentliche Mitglieder im Europäischen Ausschuss der Regionen (AdR) und arbeiten dort vor allem in der Automotive Intergroup (dem Zusammenschluss der Automobilregionen Europas) zusammen, deren Präsident Landesrat Drexler ist. Im September letzten Jahres war der steirische Europalandesrat bei Staatsminister Schmidt in Dresden zu Gast. Die beiden Landespolitiker haben die Zusammenarbeit der Regionen Steiermark und Sachsen über die letzten Monate vertieft und wollen weitere Kooperationen forcieren. Der Steiermark-Besuch steht unter dem Themen-Dreiklang Innovationen, Automotive und Holzbau. Auch die Vorbereitungen auf die Kulturhauptstadt Europas, die derzeit in der Steiermark und in Sachsen getroffen werden, wurden erörtert.

Betriebsbesuch in Pischelsdorf

Die sächsische Delegation umfasste hochkarätige Vertreter aus dem Automobilsektor (wie etwa des „Netzwerk Automobilzulieferer Sachsen") und dem Holzbausektor (wie etwa die „Holzbau Kompetenz Sachsen GmbH"). Gemeinsam mit Drexler und Schmidt fanden Vernetzungstreffen für die steirischen und sächsischen Wirtschaftszweige statt, wie etwa Termine mit dem steirischen Auto- und dem Holzbaucluster sowie Unternehmensbesuche, bei denen steirische Innovationen und Produkte vorgestellt wurden.

Ihre Betriebsbesuche führten die beiden Landespolitiker auch nach Pischelsdorf. Bei Rosendahl Nextrom wurde die weltweit führende Herstellung von Batterie-, Kabel- und Draht- sowie Glasfaserproduktionssystemen vorgestellt. Mit dabei war neben dem Präsidenten der Industriellenvereinigung, Georg Knill, zu dessen Unternehmensgruppe Rosendahl Nextrom gehört, auch der Weizer Landtagsabgeordnete Andreas Kinsky, der den deutschen Gast in der Oststeiermark in Empfang nahm.

Europalandesrat Christopher Drexler: „Es ist jedes Mal aufs Neue beeindruckend, welche großartigen, innovativen Unternehmen wir in der Steiermark haben. Rosendahl Nextrom in Pischelsdorf ist ein echter Vorzeigebetrieb. Davon war auch unser Gast, Staatsminister Schmidt aus Sachsen, überzeugt und begeistert. Wir können stolz auf unsere steirischen Innovationen sein - sie finden internationale Beachtung!"

Landtagsabgeordneter Andreas Kinsky: „Der Bezirk Weiz zeichnet sich wirtschaftlich durch eine enorme Breite aus, vom großen Industrieunternehmen bis hin zu vielen EPUs. Rosendahl Nextrom gehört dabei zu den absoluten Leitbetrieben, die durch Innovation und geschicktes unternehmerische Handeln in ihren Bereichen eine weltweit führende Stellung erreichen konnte! Wir freuen uns, dass die Delegation aus Sachsen auch den Weg in unsere Region gefunden hat!"

Umbruch im Automobilsektor gemeinsam bewältigen

Die Steiermark und Sachsen stehen als Automobilregionen vor ähnlichen Herausforderungen. Die grüne Transformation der Mobilität sorgt für einen Umbruch in der Automobilindustrie, der Herausforderungen und Unsicherheiten, aber auch eine Vielzahl an Chancen mit sich bringt. Durch die Vernetzung der Automobilregionen Europas, an deren Spitze Landesrat Christopher Drexler steht, und durch den engen Austausch zwischen der Steiermark und Sachsen, will man sich gegenseitig unterstützen und insbesondere Erfahrungen rund um den laufenden Technologiewandel und die Entwicklung und Umsetzung von Innovationen teilen.

Für Europalandesrat Christopher Drexler, der in seiner Funktion als Präsident der Automotive Intergroup des Ausschusses der Regionen der Europäischen Union zu politischen Meinungsbildungs- und Expertenrunden wie dem ‚Green Transformation Summit‘ sowie zur Konferenz ‚Fuelling climate change‘ eingeladen und dort unter anderem mit Staatsminister Schmidt über die Zukunft der europäischen Automobilindustrie diskutiert hat, sind Forschung und Entwicklung der Schlüssel zum Erfolg: „Für uns traditionelle Automobilregionen in Europa ist es entscheidend, unsere reichhaltigen Erfahrungen zu teilen und gemeinsam an einem Strang zu ziehen, um den Prozess der ‚grünen Transformation‘ gestalten zu können. Durch den engen Austausch zwischen Sachsen und der Steiermark innerhalb der Automotive Intergroup, aber auch weit darüber hinaus, können wir mit starker Stimme auf europäischer wie auch auf nationalstaatlicher Ebene auftreten. Unser gemeinsames Ziel ist es, die europäische Position im Bereich von Mobilität, Innovation, Forschung und Entwicklung zu sichern und auszubauen." Er fügt hinzu: „Ich danke Staatsminister Thomas Schmidt für seinen Besuch in der Steiermark und freue mich über unseren engen Austausch, der sowohl unser Bundesland als auch Sachsen weiter nach vorne bringt!"

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).