Hartberger „Hatric-Kreis“ wird leistungsfähiger

Zusätzlich Radwegausbau, Ampelanlage, Sanierung

Griffen zum Spaten: Gerhard Horn (Geschäftsführer Klöcher Bau), Landesbaudirektor Andreas Tropper, LH-Stv. Anton Lang und Bgm. Marcus Martschitsch (v.r.)
Griffen zum Spaten: Gerhard Horn (Geschäftsführer Klöcher Bau), Landesbaudirektor Andreas Tropper, LH-Stv. Anton Lang und Bgm. Marcus Martschitsch (v.r.)© Land Steiermark

In Hartberg wird das bekannte Nadelöhr „Kreisverkehr Hatric" an der B 50 (Burgenlandstraße)/B 54 (Wechselstraße) entschärft, da ohne geeignete Adaptierungsmaßnahmen zukünftig nicht nur der Kreisverkehr, sondern auch das um-liegende Straßennetz deutliche Überlastungen aufweisen würde.

„Mit der Teilverlagerung auf die Spange Weidenstraße und den zwei Bypässen, der Ost-Nord Verbindung sowie auf der Südseite, wird der Kreisverkehr Hatric nach Fertigstellung, über genügend Leistungsreserven verfügen. Für den Rad- und Fußgängerverkehr wird die Querung der B 50 und der Thermenbahn in Nord-Süd-Richtung durch den Bau einer Unterführung ermöglicht", berichtet Landesverkehrsreferent LH-Stv. Anton Lang anlässlich des Spatenstiches.

Eine neue Ampelanlage bei der Eggendorfer-Kreuzung B 50/L 450 (Eggendorfer Straße) verbessert in Zukunft vor allem auch das Linkseinbiegen von der L 450 in die B 50 und umgekehrt. Zusätzlich wird die derzeitige Gefahrenstelle „Putz-Kreuzung" durch die Errichtung eines Linksabbiegestreifens entschärft. In diesem Großbauvorhaben ist aber auch die Sanierung der B 50 auf einer Länge von rund 800 Metern enthalten. Dabei werden der Kreuzungsbereich B 50/Heizwerkweg sowie ein Rechtsein- und Abbiegestreifen neu errichtet. Der Geh- und Radweg entlang der B 50, mit der Querung der ÖBB-Strecke und der Weiterführung Richtung Osten, bzw. südlich der ÖBB-Strecke wird ebenfalls ausgebaut. Damit ergibt sich mit Fertigstellung ein durchgehender Radweg von Eggendorf bis in das Stadtzentrum von Hartberg. Ergänzend zu den Sanierungen auf der B 50 wird die Stadtgemeinde die bestehende Weidenstraße von der Einbindung zum Kreisverkehr an der B 50 in östlicher Richtung sanieren bzw. einen Lückenschluss mit einem Neubauabschnitt bis zur Einmündung in den Triumphweg/Fasanenweg herstellen.

„Mit dem Spatenstich beginnt der Ausbau der wichtigsten Hartberger Anbindung, die Zufahrtsstraße zur Autobahn über die B 50. Wie von einer Klimabündnis Stadt erwartet wird, werden dringend benötigte Wege und Anbindungen für den Radfahrverkehr hergestellt. Unsere Freude über den Start dieses zukunftssicheren Projektes ist groß. Damit wird wieder ein großer Schritt für die zukünftige Entwicklung von Hartberg gesetzt", zeigt sich Bürgermeister Marcus Martschitsch begeistert.

„Die vom Land und der Stadtgemeinde gemeinsame Umsetzung der Adaptierungen an der hochbelasteten B 50 und die Neuerrichtung der Gemeindestraße ermöglichen es, den Bauablauf und die Verkehrsführung während der Bauphase optimal abzustimmen und mit lokalen Umleitungen im Baustellenbereich das Auslangen zu finden", so Projektleiter Thomas Karl von der A16, Verkehr und Landeshochbau. Der Landesanteil beträgt rund 7,5 Mio. Euro. Die Stadtgemeinde Hartberg investiert rund 2,9 Mio. Euro, diverse Leitungsträger beteiligen sich mit 85.000 Euro.

Bis voraussichtlich Oktober 2023 sollte das Großbauvorhaben umgesetzt sein.

11. August 2022

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).