LH Drexler und LH-Stv. Lang zum Ableben von Dietrich Mateschitz: „Die Steiermark verliert einen ihrer größten Söhne“

Landesregierung trauert um Dietrich Mateschitz.

In Memoriam Dietrich Mateschitz: LH Christopher Drexler (l., damals Sportlandesrat) und der frühere Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (r.) im August 2020 mit Dietrich Mateschitz bei der MotoGP am Red-Bull-Ring.
In Memoriam Dietrich Mateschitz: LH Christopher Drexler (l., damals Sportlandesrat) und der frühere Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (r.) im August 2020 mit Dietrich Mateschitz bei der MotoGP am Red-Bull-Ring. © Bilder: Land Steiermark/Eisner; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (23. Oktober 2022).- Mit großer Betroffenheit und Trauer reagieren Landeshauptmann Christopher Drexler und Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang auf die Nachricht über den Tod von Dietrich Mateschitz. Sie zollen ihm seitens des Landes tiefen Respekt und größte Dankbarkeit für seine unschätzbar wertvollen Verdienste für die Steiermark.

„Ich bin tief bestürzt über den Tod von Dietrich Mateschitz. Was er für unsere Heimat, die Steiermark, geleistet hat, wird für immer unvergessen bleiben. Seine Leistungen werden über Jahrzehnte und Generationen Bestand haben und unser Land nachhaltig prägen“, so Landeshauptmann Christopher Drexler, der auf die internationalen Erfolge des gebürtigen Steirers verweist, die auch stets seiner Heimat zugutegekommen sind und dies über sein Ableben hinaus tun werden.

„Dietrich Mateschitz hat mit Red Bull eine einzigartige Weltmarke etabliert. Er hat unter anderem Sportlerinnen und Sportler gefördert, ganze Sportarten in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt und mit der Wings for Life-Stiftung der Querschnittslähmung den Kampf angesagt. Er hat unendlich viele wertvolle Impulse nach Österreich, in die Steiermark und insbesondere in die Region Murtal gebracht. Er hat es möglich gemacht, dass die Rennstrecke in Spielberg in den vergangenen Jahren als Red Bull Ring zu neuem, ungeahnten Glanz gekommen ist. Es ist der Verdienst von Dietrich Mateschitz, dass bei jedem Sieg von Red Bull Racing auf den Formel 1-Strecken in aller Welt die Österreichische Bundeshymne erklingt. Und es ist sein Verdienst, dass die steirische Landeshymne bei den beiden Formel 1-Grands Prix der Steiermark auf der ganzen Welt zu hören war. Die Steiermark verliert einen ihrer größten Söhne, der international höchst erfolgreich und trotzdem bis zuletzt seiner Heimat immer treu verbunden war. Wir verlieren einen großen Unternehmer. Einen großen Unterstützer und Ermöglicher. Wir verlieren einen einzigartigen Menschen, der mit all seinen Erfolgen in Bescheidenheit umgegangen ist und nie das Rampenlicht gesucht hat. Die Steiermark verliert einen ihrer großen Förderer. All seine Leistungen und Verdienste werden wir Dietrich Mateschitz nie vergessen. Mein aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie, insbesondere seinem Sohn Mark und seiner Lebensgefährtin Marion“, so Landeshauptmann Christopher Drexler.

Landeshauptmann-Stv. Anton Lang: „Mit Dietrich Mateschitz ist ein großer Steirer von uns gegangen, dessen Leistungen für unser Bundesland stets unvergessen bleiben werden. Seine Erfolge weit über die Grenzen Österreichs hinaus sind stets auch der Steiermark zu Gute gekommen. Mit der Wiederbelebung der Rennstrecke in Spielberg hat er es geschafft, abertausende Motorsportfans in die Steiermark zu lotsen. Dietrich Mateschitz hat aber auch darüber hinaus viel Geld in Projekte in der Region Murtal investiert und nicht nur damit vieles geschaffen, was weit über seinen Tod hinaus bleiben wird. Für seine Verdienste rund um die Steiermark werden wir ihm für immer dankbar sein. Mein aufrichtiges Beileid gilt der Familie von Dietrich Mateschitz.“

Dietrich Mateschitz wurde am 20. Mai 1944 in Sankt Marein im Mürztal geboren. 2014 hat er die höchste Auszeichnung des Landes Steiermark, den Ehrenring, verliehen bekommen.

Graz, am 23. Oktober 2022

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Martin Schemeth unter Tel.: +43 (316) 877-4204, bzw. Mobil: +43 (676) 86664204  und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: martin.schemeth@stmk.gv.at  zur Verfügung.
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).