Josef Krainer-Preise an herausragende Persönlichkeiten feierlich übergeben

Festakt im Weißen Saal der Grazer Burg

Gerald Schöpfer, Bernhard Pelzl, Friedrich Ohnewein, Felix Breisach, Christian Wehrschütz, Hans und Christine Fürst, LH Christopher Drexler (hinten von links), Stefanie Werger, Eva-Maria Lipp (vorne von links).
Gerald Schöpfer, Bernhard Pelzl, Friedrich Ohnewein, Felix Breisach, Christian Wehrschütz, Hans und Christine Fürst, LH Christopher Drexler (hinten von links), Stefanie Werger, Eva-Maria Lipp (vorne von links).© Fischer/ Land Steiermark
LH Christopher Drexler mit Stefanie Werger, Gerald Schöpfer und Josef Krainer (v.r.).
LH Christopher Drexler mit Stefanie Werger, Gerald Schöpfer und Josef Krainer (v.r.).© Fischer/ Land Steiermark
LH Christopher Drexler mit Christian Wehrschütz, Gerald Schöpfer und Josef Krainer (v.r.).
LH Christopher Drexler mit Christian Wehrschütz, Gerald Schöpfer und Josef Krainer (v.r.).© Fischer/ Land Steiermark
Gerald Schöpfer, LH Christopher Drexler, Bernhard Pelzl, Josef Krainer (v.r.).
Gerald Schöpfer, LH Christopher Drexler, Bernhard Pelzl, Josef Krainer (v.r.).© Fischer/ Land Steiermark

Graz (28. November 2022).- Im Weißen Saal der Grazer Burg stand am Montagabend (28.11.2022) die Übergabe der Josef Krainer-Preise auf dem Programm. Gerald Schöpfer, Obmann des Josef Krainer-Gedenkwerks, überreichte gemeinsam mit Landeshauptmann Christopher Drexler sowie Josef Krainer, einem Enkel von Josef Krainer sen., dreimal den „Großen Josef Krainer-Preis” (Stefanie Werger, Christian Wehrschütz, Bernhard Pelzl) sowie viermal den „Josef Krainer-Heimatpreis” (Felix Breisach, Hans und Christine Fürst, Eva-Maria Lipp, Friedrich Ohnewein).

In Gedenken an Josef Krainer sen., der auf den Tag genau vor 51 Jahren am 28. November unerwartet verstorben ist, werden seit 1973 Persönlichkeiten für herausragende Leistungen ausgezeichnet. Landeshauptmann Christopher Drexler: „Der Mann, dessen Namen dieser Preis trägt, war von 1948 bis 1971 23 Jahre lang Landeshauptmann und hat dieses Land als Reformer nachhaltig geprägt. Es ist mir einer große Freude und Ehre, dass ich erstmals als Landeshauptmann an dieser Verleihung teilnehmen konnte. Es ist eine der schönsten und vornehmsten Aufgaben, Auszeichnungen überreichen zu dürfen und Persönlichkeiten zu ehren, die weit über das übliche Ausmaß hinaus zum Gelingen unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens beitragen.” Bis heute haben die Grundsätze der Arbeit von Krainer sen. nichts an Gültigkeit verloren. LH Christopher Drexler: „Seine Arbeit ist Auftrag und Vermächtnis zugleich!”

Gerald Schöpfer, der die Laudationes vortrug, bedankte sich beim Gedenkwerkvorstand und dessen Team, bei Mitgliedern der Familie Krainer sowie zahlreichen Ehrengästen (unter anderem Bundesministerin a. D. Ruth Feldgrill-Zankl, LH a. D. Waltraud Klasnic, LH a. D. Hermann Schützenhöfer, Klubobmann Hannes Schwarz, ORF-Landesdirektor Gerhard Koch, Bundesrat-Präsident a. D. Herwig Hösele, Landesamtsdirekor a. D. Gerold Ortner), die den Geehrten im Weißen Saal der Grazer Burg Respekt zollten.

Folgende Personen wurden mit dem Großen Josef Krainer-Preis ausgezeichnet:

  • Stefanie Werger, Kunst und Kultur
    Das Kind einer Bergarbeiterfamilie in Maria Lankowitz gilt als eine der renommiertesten Musikerinnen und Schriftstellerinnen des Landes und landete in ihrer langen Karriere zahlreiche Hitparadenerfolge. Unter anderem startete sie mit „Stoak, wie a Felsen”, „I wü di g´spian” oder „Sehnsucht nach Florenz” durch. 2021 präsentierte sie ihr letztes Album „Langsam wea i miad”, ihre Abschiedstournee endete vor einem Monat auf der Live-Bühne im Grazer Orpheum. 
  • Christian Wehrschütz, Journalismus
    Geboren in Graz ist Wehrschütz seit 1991 beim ORF. Nach Sprachstudien und Weiterbildungen zwischen Harvard und Hongkong wurde er 1999 ORF-Korrespondent in Belgrad und betreute zunächst die Nachfolgestaaten Jugoslawiens und Albanien. Wehrschütz ist Autor mehrerer Bücher – soeben erschien sein Erinnerungsband „Mein Journalistenleben”. Mit seiner Berichterstattung vom russischen Angriffskrieg in der Ukraine ist der Vollblut-Journalist zur Zeit in aller Munde. 
  • Bernhard Pelzl, Wissenschaftsjournalismus und Forschungsmanagement
    Als Mitglied der „Ugarit-Forschergruppe” war der Wissenschafter bis 1978 in Münster. Zurück in Österreich wurde er Journalist beim ORF. Er hatte dann Lehraufträge an verschiedenen Universitäten, war für den Forschungsstandort Steiermark tätig (Geschäftsführer der Joanneum Research Graz).  Pelzl war hauptverantwortlich für die „Mariazeller Gespräche”, Mitglied des Kuratoriums des „Forum Alpbach” und Kurator zweier Landesausstellungen. Er verfasste viele Bücher und war auch Kolumnist für mehrere Zeitungen.

Folgende Personen wurden mit dem Josef Krainer-Heimatpreis ausgezeichnet:

  • Felix Breisach, Filmkunst
    Der Autor, Regisseur und Produzent wurde 1961 in Graz geboren und erhielt seine Ausbildung an verschiedenen Fernsehanstalten. Seit 1981 entstanden unter seiner Verantwortung mehr als 150 Dokumentarfilme im Bereich Kunst und Kultur, etwa 120 Opernaufzeichnungen und zahlreiche Schauspielaufzeichnungen, aber auch Portraits über Pierre Boulez, Nikolaus Harnoncourt, Franz Welser-Möst und Thomas Hampson.
  • Hans und Christine Fürst, Wirtschaft
    Die Firma Loden Fürst wurde 1950 von Arthur Fürst als „Alpenländische Kleiderfabrik” gegründet. 1971 übernahm Hans Fürst die Firma bereits in jungen Jahren. Den tiefen Wandel in der Bekleidungsindustrie in den 1990er Jahren bewältigte Loden Fürst durch Verkleinerung der Produktion und dem direkten Verkauf. Der Erfolg der Firma geht auch auf eine starke private Partnerschaft zurück. 1981 lernte Hans Fürst seine Frau Christine kennen. Diese widmete sich dem Bereich Marketing und Verkauf.
  • Eva-Maria Lipp, Lebensmittelkultur
    Die Paneologin gilt als Expertin für die österreichische Küche. Ihr Wissen gibt sie seit 30 Jahren in der „Frische KochSchule” im Josefinum in Leoben und Graz weiter. Diese Kochschule bezeichnet sie als „ein kleines Lebenswerk”. Nach 40 Dienstjahren ist die Preisträgerin seit 1. Oktober in Pension. Neben ihrer Tätigkeit in der Landwirtschaftskammer arbeitete sie auch in Pflichtschulen zum Thema gesunde Ernährung. Eva Maria Lipp war auch zehn Jahre Vizebürgermeisterin von Leoben und Abgeordnete zum Steiermärkischen Landtag.

  • Friedrich Ohnewein, Architektur
    Die Leidenschaft für Bauen und Gestalten wurde an der TU Graz geweckt. 1997 gründete er in Fürstenfeld ein Architekturbüro. Von da an ist er als Architekt mit Schwerpunkt auf Kommunalbauten für Gemeinden, Wohnbau und Schulsanierungen sowie Altbausanierung und Raumplanung tätig. Zu den umgesetzten bzw. revitalisierten Bauten zählen ehemalige Fabriken in Bad Radkersburg und Fürstenfeld, ein Kurhaus in Bad Deutsch Altenburg und die Umwandlung einer denkmalgeschützten Kaserne in Bitburg in Deutschland.

Weitere Bilder finden Sie in unserer  Fotogalerie.

Graz, am 28. November 2022

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Thomas Bauer unter Tel.: +43 (316) 877-5854, bzw. Mobil: +43 (676) 86665854  und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: thomas.bauer@stmk.gv.at  zur Verfügung.
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).