Link zur Startseite

Land Steiermark und Verein "Große schützen Kleine" schreiben Kinderunfallverhütungspreis aus

Rund 30.000 Kinder müssen jährlich nach einem Unfall in den steirischen Spitälern behandelt werden. Viele dieser Unfälle könnte man mit einfachen Maßnahmen verhindern. Mit dem Kinderunfallverhütungspreis wollen das Land Steiermark und der Verein GROSSE SCHÜTZEN KLEINE besondere Initiativen für die Sicherheit der Kinder und Jugendlichen prämieren. Ab sofort können sich alle steirischen Kinderbildungs- und Kinderbetreuungseinrichtungen um diese Auszeichnung bewerben.

Von der Kinderkrippe, über den Kindergarten, die Volksschule und die Neue Mittelschule bis hin zum Gymnasium, zur BHS oder Berufsschule: Alle Kinderbildungs- und Kinderbetreuungs-einrichtungen, die im letzten Jahr ein Projekt, eine Maßnahme oder eine Aktion für die Sicherheit der Kinder/Jugendlichen umgesetzt haben oder gerade dabei sind, können sich um den Kinderunfallverhütungspreis bewerben.

Die Siegerprojekte werden von einer Fachjury gekürt. Den Gewinnern winken 500,-, 300,- und 100,- Euro Preisgeld. Der erste Preis wird der Siegergruppe von einem Landesrat persönlich überreicht.

Bildungslandesrätin Mag.a Ursula Lackner:

„Es gibt eine Reihe von Initiativen zur Unfallverhütung in Kinderkrippen und Kindergärten, die zeigen, dass diese keine Spiel- und Betreuungsstätten, sondern Bildungseinrichtungen sind, in denen Kinder das Fundament für ihren weiteren Lebensweg bauen. Das betrifft jedoch nicht nur geistige und soziale Kompetenzen, sondern auch motorische Fähigkeiten und das Schärfen des Bewusstseins für Gefahren. Die vielfältigen präventiven Trainings können Leben retten und sollen daher vor den Vorhang geholt werden. Die Ausschreibung des Preises trägt dazu bei, dass sich bewährte Konzepte schneller verbreiten und überall angewendet werden können"

Univ.-Prof. Dr. Holger Till, Präsident des Vereins GROSSE SCHÜTZEN KLEINE und Vorstand der Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie Graz:

„Unfälle sind keine Zufälle. Sie passieren bei ganz bestimmten Gefahrenquellen und oft nach sehr ähnlichen Mustern. Viel „unnötiges" Leid könnte mit einfachen Maßnahmen verhindert werden. Der Kinderunfallverhütungspreis ist daher ein wichtiger Schritt, um Kindersicherheit und Unfallprävention nachhaltig im Bewusstsein der Gesellschaft zu verankern."

Gesundheitslandesrat Mag. Christopher Drexler

„Wer nach einem Unfall in ein steirisches Krankenhaus kommt, wird bestens versorgt. Unser wichtigstes Ziel ist allerdings, dass Unfälle und Verletzungen gar nicht erst passieren. Wer weiß besser darüber Bescheid, was es zur Unfallvermeidung braucht, als diejenigen, die unmittelbar mit den Gefahren konfrontiert sind, die der Alltag für Kinder bereithält? Mit dem Kinderunfallverhütungspreis wollen wir diese Initiativen und Projekte der steirischen Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen auszeichnen und als Vorbilder in das Licht der Öffentlichkeit rücken. Ich danke den Vertretern des Vereins „Große schützen Kleine" für ihr unermüdliches Engagement für die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Kinder sowie all jenen, die mit ihren Ideen und Initiativen zur Verhinderung jedes einzelnen Unfalls beitragen."

Verkehrslandesrat Anton Lang

„Rund 30.000 Kinder werden nach Unfällen jährlich in einem steirischen Spital versorgt. Jeder dieser Unfälle ist ganz klar einer zu viel. Aus diesem Grund setzen wir mit unserer Aktion „Augen auf die Straße" ganz klare Zeichen gegen Ablenkung hinter dem Steuer und auch mit dem Einbau von Abbiegeassistenten in die LKW-Flotte unseres Straßenerhaltungsdienstes sorgen wir für mehr Sicherheit. Der Kinderunfallverhütungspreis trägt maßgeblich zur Bewusstseinsbildung im Bereich Straßenverkehr bei und hilft dabei, unsere Kinder bestmöglich zu schützen".

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).