Die steiermärkische Landesregierung
© Land Steiermark

Winterbauoffensive 2021: Ein kräftiger Konjunktur-Impuls für die Steiermark

Aufstockung der Fördermittel auf 2 Millionen Euro

Mit vereinten Kräften von LH Schützenhöfer, LR Eibinger-Miedl und LH-Stv. Lang (v.l.) konnte die Projektsumme der Winterbauoffensive verdoppelt werden. © Fotos: Land Steiermark/Streibl; Nutzung bei Quellenangabe honorarfrei
Mit vereinten Kräften von LH Schützenhöfer, LR Eibinger-Miedl und LH-Stv. Lang (v.l.) konnte die Projektsumme der Winterbauoffensive verdoppelt werden.
© Fotos: Land Steiermark/Streibl; Nutzung bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (18. September 2020).- Auf Antrag von Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl hat die Landesregierung die Durchführung der regionalen Winterbauoffensive für den Winter 2020/21 beschlossen. Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang stellt aus Mitteln des Finanzressorts zusätzlich eine Million Euro bereit, sodass heuer insgesamt zwei Millionen für die Unterstützung von Bauprojekten (1,75 Millionen Euro) sowie die Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen in der Bauwirtschaft (250.000 Euro) zur Verfügung stehen.

„Gerade jetzt müssen wir alles tun, damit die Wirtschaft wieder in Schwung kommt. Deshalb gehen wir als Land hier mit gutem Beispiel voran und wollen Investitionen in der Steiermark ankurbeln. Die Winterbauoffensive ist dabei ein wichtiger Schritt, um die Bauwirtschaft zu fördern und damit auch Arbeitsplätze zu sichern“, so Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer.

„Die Corona-Krise und die damit verbundene Rekordarbeitslosigkeit stellt uns alle vor enorme Herausforderungen. Daher ist es richtig und wichtig, dass wir die Mittel für die Winterbauoffensive verdoppelt haben. Aus dem Finanzressort werden wir eine zusätzliche Million zur Verfügung stellen. Damit geben wir die Möglichkeit zur Umsetzung wichtiger regionaler Investitionen und sichern gleichzeitig auch Arbeit für zahlreiche Beschäftigte. Ich freue mich, dass wir gemeinsam diesen, für die regionale Bauwirtschaft wichtigen, Schritt setzen“, sagt Finanzreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang.

Investitionen forcieren
„Investitionen und die Qualifizierung von Fachkräften sind Schlüsselfaktoren auf dem Weg aus der Krise. Mit der regionalen Winterbauoffensive setzen wir in beiden Bereichen an: Einerseits schaffen wir Anreize für Unternehmensinvestitionen und mildern damit auch saisonale Rückgänge in der Bauwirtschaft ab, andererseits werden die Wintermonate für Weiterbildungsmaßnahmen im Baubereich genutzt. Ich freue mich daher, dass es heuer mit vereinten Kräften gelungen ist, die Projektsumme zu verdoppeln“, so Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.

Bis zu 60.000 Euro Förderung pro Projekt
Mit der regionalen Winterbauoffensive werden Baumaßnahmen für gewerbliche und touristische Bauvorhaben gefördert. Gefördert werden 20 Prozent der Investitionskosten, die maximale Förderungshöhe beträgt heuer erstmals 60.000 Euro pro Projekt (bisher 50.000 Euro). Die Winterbauoffensive kann dieses Jahr auch mit anderen Förderungen – etwa der Investitionsprämie des Bundes – gekoppelt werden.

Die eingereichten Projekte werden an Hand der Bewertungskriterien durch das sozialpartnerschaftlich besetzte Konjunkturforum Bau, das bei der Kammer der ZiviltechnikerInnen für Steiermark und Kärnten angesiedelt ist, gereiht. Der Beschluss erfolgt durch die Landesregierung.

Folgende Kriterien werden zur Bewertung der eingereichten Projekte herangezogen:

  • Wirksamkeit des Projektes zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in der Bauwirtschaft
  • Vorrangig behandelt werden Bauvorhaben, die noch im Jahr 2020 begonnen werden
  • Sanierungen und Erweiterungen im Bestand, insbesondere bei Gebäuden in Ortskernen
  • Baumaßnahmen mit ökologischer Relevanz oder zur Etablierung von Unternehmen mit Leistungen im Bereich des Klimaschutzes
  • Baumaßnahmen, die der Aufwertung von renovierungsbedürftigen Gebäuden dienen
  • Größe des Projektes (kleinere Projekte werden höher bewertet)
  • Ort des Projektes (im Winter witterungsbedingt benachteiligte Regionen bekommen Zusatzpunkte)

Grundsätzlich müssen Bauvorhaben zwischen 1. Oktober 2020 und 31. Mai 2021 durchgeführt und abgeschlossen werden. Projekte in witterungsbedingt benachteiligten Lagen dürfen bis 30. Juni 2021 beendet werden. Der Baubeginn muss in witterungsbedingt benachteiligten Lagen spätestens am 8. März 2021 erfolgen, sonst bereits am 8. Februar 2021. Projekte können zwischen 1. Oktober und 6. November 2020 bei der Firma „planconsort ztgmbh“ in Leibnitz (Externe Verknüpfung www.planconsort.at) eingereicht werden.

Investitionen von 483 Millionen Euro
Seit dem Start der regionalen Winterbauoffensive im Jahr 1996 hat das Land Steiermark mit 45,1 Millionen Euro insgesamt 825 Bauprojekte unterstützt. Dadurch wurden Investitionen von 483 Millionen Euro ausgelöst und 13.800 Personen am Bau in Beschäftigung gehalten.

Zusätzlich zur Förderung von Bauprojekten gibt es seit 2003 die Qualifizierungsoffensive Bau. Dabei wird ein umfassendes Kursprogramm zur Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Baugewerbe angeboten. Die Qualifizierungsmaßnahmen werden mit insgesamt 250.000 Euro gefördert, die Abwicklung erfolgt über die Steirische Wirtschaftsförderung SFG.

Bei Fragen zur Winterbauoffensive wenden Sie sich bitte an:
Edith Knaus, Firma „planconsort ztgmbh“, 03452/85521-28

Graz, am 18. September 2020

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information die Redaktion:
Kommunikation Land Steiermark-Aussendungen unter E-Mail: kommunikation@stmk.gv.at
zur Verfügung.
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).