Steiermark bleibt unumstrittenes Forschungsland Nummer eins in Österreich

Sechs steirische Kompetenzzentren mit steirischer Beteiligung wurden beim 6. COMET-Zentren Call genehmigt.

Graz, 15. Juni 2022 - Bei der jüngsten Entscheidung der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) zu den COMET-Kompetenzzentren wurden fünf Zentren mit steirischer Beteiligung verlängert und mit dem HyCentA ein neues im Bereich der auf Wasserstoff basierenden Technologien genehmigt. Dies unterstreicht einmal mehr die Position der Steiermark als unumstrittenes Forschungsland Nummer eins in Österreich.


„Die Steiermark ist und bleibt mit Abstand das Forschungsland Nummer eins in Österreich. Das unterstreicht einmal mehr die Entscheidung der Forschungsförderungsgesellschaft zu den Kompetenzzentren. Dabei wird unser großes Know-How in den Zukunftsthemen der digitalen und grünen Transformation sichtbar", so Wirtschafts- und Forschungslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, die sich besonders über die Genehmigung des neuen steirischen COMET-Zentrums erfreut zeigt: „Mit dem HyCentA bekommt die Steiermark ein neues COMET-Kompetenzzentrum, das gerade angesichts der Energiewende von großer Bedeutung ist. Ich bin davon überzeugt, dass auf Wasserstoff basierende Technologien ein wesentlicher Schlüssel für die grüne Transformation sein werden. Die Steiermark ist bei der Entwicklung dieser zukunftsweisenden Technologie bereits jetzt Vorreiter, denn 60 Prozent aller österreichischen Forschungsaktivitäten im Bereich Wasserstoff finden in unserem Bundesland statt."

Nähere Informationen finden Sie  hier

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).