Link zur Startseite

Multimodaler Knotenpunkt in Trofaiach eröffnet

Der neue Busterminal © Foto Freisinger
Der neue Busterminal
© Foto Freisinger

Alle 15 Minuten: Das Fahrplanangebot Trofaiach und St. Peter- Freienstein - Leoben

Zwischen Leoben und Trofaiach überlagern sich die Linie 820 von Leoben nach Eisenerz (alle 60 Minuten) mit der Linie 20 nach Trofaiach/Gladen (alle 60 Minuten) und der Linie 21 nach Trofaiach Gimplach (alle 30 Minuten). Sind vor Umsetzung der neuen Taktung drei Busse pro Stunde unregelmäßig und auch parallel unterwegs gewesen, werden die Kurse nun durch einen vierten Bus ergänzt im 15-Min.-Intervall über die Stunde verteilt. „So ergibt sich der leicht einprägsame regelmäßige Viertelstundentakt bis Trofaiach Zentrum", so Verkehrslandesrat Anton Lang. Auch der Trofaiacher Bürgermeister Mario Abl ist überzeugt, dass die Bustakte bei der Bevölkerung langsam aber sicher in Fleisch und Blut übergehen: „Das Thema Öffentlicher Verkehr ist ein zentraler Bestandteil unserer täglichen Bemühungen für die Bevölkerung. Mit den dichten Takten sowie der Einbindung von Citybus und gMeinBus garantieren wir eine optimale Verkehrsanbindung innerhalb der Stadt und in unsere Nachbargemeinden."

Neuer Busterminal in Trofaiach

Als sichtbares Zeichen für die neuen Bustakte und als multimodalen Knotenpunkt gibt es nun einen hochmodernen Busterminal. Überdachte Fahrradabstellplätze, zeitgemäße Wartehäuschen, eine Bücherbox, Ladestationen für Elektroautos, eine Fahrplan-Echtzeitanzeige oder ein Trinkwasserbrunnen sind nur einige der Highlights. Park & Ride-Parkplätze sind sowohl für Fahrräder, als auch für PKW vorhanden. „Ich möchte mich insbesondere bei LH-Stv. Michael Schickhofer und Verkehrslandesrat Anton Lang für die großzügige Unterstützung bedanken. Der neue Busterminal ist ein eindrucksvolles Symbol für unseren Fokus auf die Öffis", so Bürgermeister Mario Abl.

 Zum Fahrplanwechsel werden ab Dezember 2018 auch die Abfahrtszeiten des Citybusses Trofaiach auf die Ankunftszeiten der Regionallinien angepasst. Er trifft die ankommenden Linien aus Leoben dann am Rendezvous-Knoten am neuen Busterminal.

Auch das gemeinsame Design der Stadtbusse Eisenstraße zeigt das integrierte Angebot und die bessere Wiedererkennbarkeit. Die MVG ist stolz darauf, von Trofaiach bis Niklasdorf modernste Euro 6 Busse mit einem durchschnittlichen Alter von 1,4 Jahren zu betreiben.

Alle 30 Minuten: Das Fahrplanangebot Proleb und Niklasdorf - Leoben

„Durch die neuen regelmäßigen Takte hat sich die Möglichkeit ergeben, auch Verbesserungen für die Gemeinden östlich von Leoben zu erreichen", freut sich Landesrat Lang über die effiziente Planung, die von der Bevölkerung auch rege in Anspruch genommen wird. „Den ganzen Tag über verbindet ein regelmäßiger 30 Min.-Takt Proleb, Niklasdorf und Leoben. Dabei wird in einer Schleifenfahrt zur halben Stunde die Strecke Leoben - Proleb - Niklasdorf - Leoben befahren, während zur vollen Stunde die Niklasdorfer früher zu Hause sind", so der Verkehrsreferent.

Besonderes Augenmerk gilt den Schülern und Pendlerinnen

Sowohl von Trofaiach als auch von Proleb / Niklasdorf sind die Fahrpläne eng mit den Schülerzeiten abgestimmt. Zu den Stoßzeiten morgens und mittags verkehren zusätzliche Busse, die die Schüler zum Teil direkt zu den Gymnasien bringen.
Für Pendlerinnen und Pendler wurde auf die Anschlüsse auf und von den Zügen am Hauptbahnhof besonderes Augenmerk gelegt. So ist ein Pendeln nach Graz mit nur einmal Umsteigen möglich.

Alle 60 Minuten: Das neue Fahrplanangebot Eisenerz und Vordernberg - Leoben

Die Linie 820 Eisenerz - Vordernberg - Leoben hat die Hauptfunktion im Angebot des dichten Bustaktes ins Vordernberger Tal. Im Stundentakt über den ganzen Tag, angebunden an den Bahnknoten zur halben Stunde in Leoben, ergibt sich über den Präbichl bis in den Abend hinein das perfekte Angebot. „Neu seit Ferienbeginn ist, dass auch an Sonn- und Feiertagen das zweistündliche Angebot ausgedehnt und über den Tag besser verteilt worden ist", erläutert Lang.

Der RegioBus fürs Liesingtal und für St. Stefan/Kraubath

Seit Ferienstart ist jetzt auch im Liesingtal bzw. für St. Stefan und Kraubath die neue Ära des RegioBus in der Obersteiermark angebrochen. „Gemeinsam mit den Gemeinden sind Maßnahmen entwickelt worden, die über den gesamten Tag ein gleichmäßiges Angebot bereitstellen, eine bestmögliche Vertaktung unter Berücksichtigung des Bahnknotens St. Michael versucht sowie - neu - wieder einen Wochenendverkehr nach Traboch und weiter ins Liesingtal anbietet", so Lang.

 Erfolgreiches erstes Betriebsjahr

Erste Zählungen zum neuen Angebot haben bereits im Sommer für die Linien nach Trofaiach, Proleb / Niklasdorf, Eisenerz und Kammern stattgefunden. Dabei zeigt sich eine erste erfreuliche Tendenz.
(Die Zählungen für Schultage laufen in dieser Woche bei ÖBB-Postbus und MVG)

Die Linie 820 zum Beispiel hat montags bis freitags Fahrgastzuwächse von rund 20% zu verzeichnen im Vergleich zum Vorjahr  (+77 Einsteiger pro Tag,  480 Kunden pro Tag).

Besonders gut wird der Stundentakt an Samstagen angenommen, ebenso der neue Sonntagsverkehr an. Am Samstag fahren über 75% mehr Fahrgäste, an Sonntagen um fast 50% mehr.

Die beiden Verkehrsunternehmen Mürztaler VerkehrsgmbH und ÖBB-Postbus rechnen zu Schulzeiten mit ähnlich hohen Zuwachsraten. Die Beobachtungen der Lenkerinnen und Lenker lassen darauf schließen. Mit Sicherheit kann dies im Sommer 2019 beurteilt werden, wenn die Ergebnisse des Einnahmenclearings des Verkehrsverbundes vorliegen.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).