Gedankenaustausch mit Tierschutzvereinen

Jährliches Treffen von für den Tierschutz engagierten Personen im Rittersaal

Tierschutzombudsfrau Barbara Fiala-Köck und LH-Stv. Anton Lang luden heute Vertreterinnen und Vertreter des Tierschutz zum Gedankenaustausch
Tierschutzombudsfrau Barbara Fiala-Köck und LH-Stv. Anton Lang luden heute Vertreterinnen und Vertreter des Tierschutz zum Gedankenaustausch© Foto: Land Steiermark/Binder; bei Quellanangabe honorarfrei
Im Rittersaal im Grazer Landhaus trafen sich Tierschutzvereine und im Tierschutz tätige Personen
Im Rittersaal im Grazer Landhaus trafen sich Tierschutzvereine und im Tierschutz tätige Personen© Foto: Land Steiermark/Binder; bei Quellanangabe honorarfrei

Graz, am 18. Oktober 2021.- Heute Vormittag (18.10.) lud die Tierschutzombudsstelle Steiermark (TSO) zum jährlich stattfindenden Gedankenaustausch für Tierschutzvereine und im Tierschutz tätige Personen in den Rittersaal im Landhaus ein. Neben zahlreichen Vertreterinnen und Vertretern der steirischen Tierschutzvereine konnte Tierschutzombudsfrau Barbara Fiala-Köck auch den für den Tierschutz zuständigen Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang begrüßen. „Die Corona-Pandemie brachte viele neue Herausforderungen mit sich. Trotz der Veränderungen haben sich aber unzählige Steirerinnen und Steirer nicht davon abhalten lassen, sich auch weiterhin für unsere Tiere einzusetzen. Dieser Einsatz ist nicht selbstverständlich. Mein herzlicher Dank geht einmal mehr an alle im Tierschutz engagierten Personen - von den Privatpersonen, über die Beschäftigten in den Tierschutzvereinen bis hin zu den in den Behörden tätigen Tierschutzmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Die in den steirischen Tierschutzvereinen bestens betreuten Tiere haben von der Krise sicherlich so wenig wie möglich mitbekommen. Ich danke auch sehr herzlich unserer höchst engagierten Tierschutzombudsfrau Barbara Fiala-Köck für die Organisation des bereits traditionell gewordenen Empfangs und vor allem für ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle unserer Tiere", betonte LH-Stv. Lang.

Tierschutzorganisationen und Tierheime sind unmittelbare Anlaufstellen für Tierschutzanliegen in den Bezirken und stellen für die Behörden unverzichtbare Ansprechpartner dar. Durch den direkten Kontakt mit den Menschen vor Ort leisten sie tagtäglich besonders wertvolle Arbeit beim Lösen vielfältiger Tierschutzprobleme. Viel Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen sind dafür notwendig.

Zahlreiche während der Corona-Pandemie aufgenommene Tiere sind nun wieder in den Tierheimen gelandet und warten auf ein neues Zuhause. „Ich werde nicht müde, immer wieder darauf hinzuweisen, dass die Anschaffung eines Tieres eine lebenslange Verantwortung für dieses Tier bedeutet. Verantwortung umfasst nicht nur die Versorgung mit Futter und Wasser, sondern betrifft auch eine liebevolle und tierschutzgerechte Beschäftigung und Betreuung des Tieres," erklärte Tierschutzombudsfrau Barbara Fiala-Köck.

Auch die nach wie vor nicht zufriedenstellend gelöste Problematik der Streunerkatzen stellt die Tierheime vor große Herausforderungen. Fiala-Köck betonte: „Der Gesetzgeber wird ersucht, eine verpflichtende Kennzeichnung mittels Chip und eine Registrierungspflicht von allen Katzen, welche Zugang ins Freie haben, im Tierschutzgesetz zu verankern."

 „Ich möchte den Tierschutzvereinen und allen Anwesenden, durch deren persönliches und oft ehrenamtliches Engagement ,Tierleid in der Steiermark erfolgreich verringert wird, für ihren unermüdlichen Einsatz danken. Nur durch ein gutes Miteinander können tierschutzrelevante Probleme in der Steiermark erfolgreich und dauerhaft gelöst werden", bekräftigte Fiala-Köck. 

Allen an der Aufnahme eines tierischen Familienmitgliedes interessierten möchte die Tierschutzombudsfrau den Besuch der steirischen Tierheime ans Herz legen - dort warten Hunde, Katzen und Kleintiere jeden Alters sehnsüchtig auf einen liebevollen Lebensplatz.  

Für Rückfragen steht Ihnen Tierschutzombudsfrau Barbara Fiala-Köck unter 0676/86663966 gerne zur Verfügung.

Graz, am 18. Oktober 2021

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Sabine Jammernegg unter Tel.: +43 (316) 877-2999, bzw. Mobil: +43 (676) 86662999 
 und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: sabine.jammernegg@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).